Vernetzen – Initiative zeigen

Teile es

Im Informationszeitalter, wo (nahezu) Jede/r vernetzt ist kann man viel bewegen. Wo engagiert man sich? Wofür kann man spenden? Gutes tun und dabei Steuern noch absetzen…? Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt. Im Sessel sitzen, die ganze Zeit bei Facebook rumhängen und Beiträge, welche einen interessieren mit „Gefällt mir“ zu versehen, das kann doch nicht schon alles sein. Jedoch Plattformen wie Facebook, Twitter, Google+, Youtube… können bewirken, dass sich Informationen schneller verbreiten und größere Beachtung finden.

Einige meiner Kolleginnen und Kollegen bringen sich bei Vereinen, wie der Freiwilligen Feuerwehr ein, Andere unterstützen die verschiedensten sozialen Projekte, sowie auch andere Leute, die ich nur über solche Plattformen wie Facebook & co. „kenne“.

Ein Beispiel für Initiativen wie Integration leistet das Ehepaar Balschuweit, Lutz und Anja. Sie laufen seit Jahren täglich, seit einigen Monaten mit Flüchtlingen und dabei lernen eben diese die deutsche Sprache:

Egal welche Meinung man zu diesen Thema haben mag – ein gelungenes Beispiel für sinnvolle Freizeitaktivitäten in Verbindung damit „Gutes zu bewirken“. Aber auch einfache Dinge, wie Flaschen- und Dosenpfand für Arbeits- und Obdachlosenhilfe zu spenden kann ein guter Anfang sein.

Vernetzung von Aktivitäten kann vielfälltig sein:

  • Beiträge mit laufender Kamera dokumentieren, sie bei „Offenen Kanälen“ veröffentlichen, die Filme auf Youtube hochladen und dann über eben diese sozialen Netzwerke zu verbreiten.
  • Beiträge über Aktivitäten in Medien wie Blogs schreiben und im sozialen Netzwerk teilen
  • …..

Nutzen wir das was wir haben, kombinieren wir es mit dem, was wir können und schon können wir etwas bewirken!

 
Teile es:

Autor: Martins Blog

Geboren 1974 in Merseburg und wohnhaft dort. Zwischen 1983 - 1992 lebte ich in Halle - Neustadt. Gelernt habe ich Gärtner Fachrichtung Zierpflanzenbau, mich zum staatlich geprüften Umweltschutztechniker Agrarwirtschaft weiter qualifiziert und noch die Fachhochschulreife Technik absolviert. Jetzt arbeite ich seit nunmehr über 6 Jahren nachts in der Logistikbranche und bin beruflich und privat viel unterwegs.

Kommentar verfassen