LibreOffice – eine gute und kostenlose Bürosuite

Ja, ich hatte vor einiger Zeit etwas zum Thema “LibreOffice” geschrieben und sogar dort auf meinen YouTube Chanel ein kurzes Video darüber gemacht

Es ist sicherlich vielen, wenn auch nicht allen Leserinnen und Lesern dieses Blogs schon bekannt. Vielleicht kennt ihr es schon durch Computerzeitschriften, welche es als Software auf CD/DVD angeboten haben und anbieten. LibreOffice ist eine freie Software, welche gängige Programme, wie Textverarbeitung, Kalkulation, Präsentationen… enthält und auch mit anderen Formaten, wie Microsoft Office Anwendungen klarkommt. In unregelmäßigen Abständen wird LibreOffice von den Entwicklerinnen und Entwicklern aktualisiert. Soweit, so gut!

Was man jedoch wissen sollte, es gibt auch eine deutschsprachige Seite (neuer Tab / Fenster), auf welcher das Programm heruntergeladen werden kann. Man sollte auch wissen, wenn man es dies tut, dass man je nach Standard des Betriebssystems verschiedene Versionen herunterladen kann und das die Offlinehilfe und Programm unabhängig heruntergeladen werden müssen/ können. Man muss also die selbe Hilfedatei Version wie das Programm herunterladen, weil sie sonst nicht funktioniert. Man möchte oder kann ja nicht die ganze Zeit online sein… 😉

Auch wird oft vergessen zu erwähnen, dass LibreOffice nur stabil (er) mit einer Java Laufzeitumgebung funktioniert. (Dies prüft man dann unter dem Reiter Extras - Optionen - LibreOffice - Erweitert ) Besonders dann, wenn man Datenbanken erstellen möchte. Auch innerhalb der Anwendung ist eine solche Java Laufzeitumgebung notwendig. Die meisten User mit einen neuen PC / Laptop benutzen statt 32 64 Bit, damit kommt Java standardgemäß nicht ganz klar. Man sollte, wenn man ein neuen PC benutzt sie auf Java manuell suchen und auch installieren, damit alles möglichst reibungslos abläuft.

Auf der deutschen Seite kann man sich auch über Neuerungen informieren und sich über das Projekt informieren. Auch kann man selber aktiv werden, um an der Entwicklung der Software, Dokumentation und Übersetzung mitwirken oder auch mal “Danke” sagen, um es mit einen einmaligen oder regelmäßigen finanziellen Beitrag zu  unterstützen.

Bei allen Vorteilen, wie Funktionsumfang, kostenlos… sollte man bedenken, dass nicht immer alles zu 100% reibungslos funktioniert und es keine Garantie für einen reibungslosen Betrieb gibt.  Besonders wer Betaversionen testet, sollte mutig sein und über ein starkes Nervenkostüm verfügen. Ich orientiere mich selber daher an die aktuellste, stabile Version.

Unter der Option LibreOffice - Extras - Optionen kann man Einstellungen auch individualisieren. Dies sollte man aber nur, wenn man weiß was man tut. Kleinere Einstellungen sind aber auch für Anfänger ohne langes Einlesen möglich…

Zum Schluss noch eine kleine Umfrage:

Ich bedanke mich fürs Lesen und wünsche alles Gute!

 
Teile es:

Masken & Quellen – Beispiele erklären und wie man es macht

Vorwort

Wenn man einen Blog betreibt, schreibt man meist über ein Thema. Sport, Freizeit, Politik, Filme, Bücher, Reisen… Manche Leute, wie auch ich, schreiben zu allen möglichen und unmöglichen Dingen.  🙄 Und ich überlegte welches Thema ich als nächstes “durchkaue”. Der Urlaub ist fast zu Ende. Da komme ich dann auch weniger dazu ihn zu füllen. Über was also schreiben?

Gestern stieß ich auf einen Beitrag, der um Tools für das “highlighten” von “Code Snippets” handelt. Auf gut Deutsch:

Dokumentationswerkzeuge zur Darstellung von Programmier- und Auszeichnungssprachen oder Teilen von diesen zur darstellenden Erklärung.

Braucht nicht jeder. Vor Allem dann nicht, wenn er nicht über Quelltexte, Formeln zu Berechnungen berichtet. Ich werde das hin und wieder mal machen, also interessiert es mich.

Der Blogbetreiber schrieb über seine Erfahrungen mit diesen Tools, unter dem Gesichtspunkten von der optimalen Darstellung und auch Systemanforderungen und Auslastung für Betreiber von WordPress Blogs. (solche, die wie ich ihre Blogs selber hosten und mit den PlugIns von wordpress.org arbeiten). Ich fand den Artikel sehr gelungen und dachte an ferne Zeiten, wo man über Foren und andere Plattformen Wissen weitergeben wollte.

Informieren und Dokumentieren

Wir leben in einer Zeit, wo sich Informationen schnell verbreiten sollen. Es sollten:

  • die richtigen Informationen,
  • sie sollten kurz und deutlich erklärt,
  • sie sollten übersichtlich und nach Möglichkeit gut strukturiert sein

Und auch, der es erklärt, hat auch nicht alle Zeit der Welt dazu.

Doch was hat das mit Masken und Quellen zu tun?

Im Beitragsbild sieht man, außer den bescheuerten formschönen Halloween Masken zwei Dinge:

Einen Text (Quelltext einer HTML Datei) und die Umsetzung dieser im Browser.

Hier an diesem Beispiel soll gezeigt werden, wie man eine

Überschrift 2. Ordnung

umsetzt. Das ganze geht so, wenn man folgenden Quelltext eingibt

<h2>Überschrift 2.Ordnung</h2>

Diese Darstellung wurde mit dem empfohlenen Plugin “Prism for WP” realisiert. 😆 Ich brauchte also den so dargestellten Quelltext nicht maskieren und es ging schnell von der Hand. Jedoch ist das PlugIn nicht völlig kompartibel mit der aktuellen WP Version.

Im Vergleich dazu, wenn man alles manuell per Hand tippt (also ohne das Plugin), sieht dass so aus:

erklaerung-editor
Das ist mit “Maskierung” gemeint. Um eine “<” Klammer darzustellen muss man diese mittels “&lt;” diese Klammer “>” mit “&gt;” maskieren. Damit ein “&” nicht so umgesetzt wird mit “&amp;” maskieren usw. Dauert also manuell etwas länger, auch wenn man Suchen und Ersetzen wählt.

Hierzu verwendete ich offline meinen Lieblings Editor “PSPad”. Im internen Browser dieses Editors wurde es wie folgt umgesetzt:

So sieht die Umsetzung mit dem Browser aus.
So sieht die Umsetzung mit dem Browser aus.

Also so sah dass damals aus, wenn man über ein HTML fähiges Forum jemanden etwas zeigen wollte. Wollte dieser es wiederum anderen zeigen, musste man ihn auch zeigen, wie man die Zeichen so maskiert, damit er nicht direkt umgesetzt wird. 😥

Ich finde es jedenfalls schön, dass Plugin Entwickler auch an Menschen denken, die nur mal schnell etwas erklären oder dokumentieren wollen. Ich verlinke hier nochmals auf den Blogbeitrag, der über solche Tools Einblick bot.

 
Teile es:

Interaktives Lernen – Sprachen mit dem Handy lernen

Unterwegs und gelangweilt?

Wer kennt das nicht? Man ist mit ÖPNV oder Fernverkehr unterwegs und möchte die Zeit sinnvoll gestalten. Herum sitzen, etwas dösen. Oft ist dies nicht möglich, wenn die “Geräuschkulisse” zu stark ist. Irgendjemand hat oft das narzißtische Bedürfnis Unterhaltungen überlaut mit dem Handy zu führen, wo die Mitreisenden sich zwangsläufig den Schwachsinn der betreffender Person anhören müssen, oder einfach Leute, die sich generell überlaut miteinander unterhalten..  Was also tun? Kopfhörer auf, mp3 Player an, Musik hören – schön und gut. Dabei ein Buch oder eine Zeitschrift lesen – damit vergeht die Zeit schon kurzweiliger. Ein Spiel spielen…

Welche Sprache soll´s denn sein?

Neulich erzählte mir ein befreundeter Kollege, dass er eine exotische Sprache erlernt. Klingt doch toll! Nun schaute ich mich im Google Play Store nach einer Sprach App um. Exotisch sollte die Sprache nicht sein, etwas an Vokabeln von der Fachober-, Technikerschule oder aus der Jugendzeit sind ja in Englisch und Russisch haften geblieben. Im Alltag und auf Arbeit stößt man oft auf englisch geschriebene Texte. Das wäre doch mal sinnvoll. 

1. Englisch im Alltag?

Wer oft im Internet unterwegs ist weiß wovon ich schreibe: Beispielsweise ist einige Freeware nur in englischer Sprache verfasst – Allgemeine Geschäftsbedingungen, Lizenzen… . Beim programmieren mit Javascript, CSS, PHP… trifft man ebenfalls auf englische Begriffe. Wer mit HTML oder XML Anwendungen herum hantiert stößt auch auf Befehle und Notationen in dieser Sprache. Die Texte von Metalbands verstehen? Auch ein Anreiz die eingerosteten Englischkenntnisse zu reaktivieren und dabei Erfahrungen sammeln wie der Lernprozess mit einer Lernsoftware vonstatten geht.

So durchstöberte ich den Google Play Store nach verschiedenen Angeboten. Von kostenpflichtigen bis kostenlosen aber werbe finanzierten Anbietern gibt es eine ganze Reihe. Ich stieß durch Zufall auf den kostenlosen, aber werbe finanzierten Anbieter “Duolingo”. Seit Mittwoch morgens auf dem Nachhauseweg von der Schicht teste ich nun diese App und möchte über erste Erfahrungen darüber berichten.

2. Erste Erfahrungen

Das Startmenü, wo man unter verschiedenen Rubriken seine Kenntnisse auffrischen/ erlernen kann
Das Startmenü, wo man unter verschiedenen Rubriken seine Kenntnisse auffrischen/ erlernen kann

Die Installation war denkbar einfach. Man legt

sich danach einen Nickname zu, registriert sich mit der Email Adresse und gelangt auf die allgemeine Lingots verdienen. So eine Art Punktesystem, welches man nach Abschluss von Lerneinheiten/ Rubriken erreicht. Hat man eine bestimmte Anzahl erreicht, kann man sich "verschlossene Kapitel" freischalten. Natürlich kostenlos.Übersicht. (siehe Bild links) Dort wird man gefragt, wieviel Minuten man täglich traineren möchte. Man kann gleich zu Beginn sein Grundwissen testen und sich einstufen lassen. Das ist dann das Level, auf welchen man startet. Hat man ein Segment abgeschlossen, so erhält man Punkte, hier “Lingots” genannt. (siehe Bild rechts) Hat man eine Anzahl gesammelt, kann man gesperrte Lektionen freischalten oder auch ähnliches. Wer täglich übt, wird mit Extrapunkten belohnt. Das nennt man im üblichen Jargon “einen Streak hinlegen”.

 

Nicht ratsam- Sprachübungen unter Menschenmassen. Einfach überspringen und Zuhause in aller Ruhe nachholen
Nicht ratsam- Sprachübungen unter Menschenmassen. Einfach überspringen und Zuhause in aller Ruhe nachholen

Der Lernprozess ist durch Textauswahl, -eingabe

Übersetzungen durch Texteingabe.
Übersetzungen durch Texteingabe.

und mittels Mikrofon möglich und notwendig. Allerdings sollte man, um sich nicht lächerlich zu machen oder anderen Fahrgästen auf den Geist zu gehen von Sprachübungen im vollen Zugabteil, Bus… Abstand nehmen 🙂 Diese können übersprungen und Zuhause später in Angriff genommen werden.

3. Muss man über Grundwissen verfügen?

textauswahlNein. Es eignet sich auch und gerade für Anfänger. Besonders Kinder, welche die Sprache eben erst erlernen, ist durch bebilderte Auswahl von Vokabeln ein schnelles erlernen möglich. Die Sprachübungen, Gehörtes in Text zu wiederholen. Texte nach zusprechen fördert das Sprachgefühl. Was nützt es denn, wenn man dies ausschließlich in Textform tut? Aber auch die Textform ist wichtig! Und wenn man zum Anfang die Vokabeln nicht richtig schreiben kann, so hat man ein Auswahlverfahren mittels Textbausteinen Fragen zu beantworten.

4. Probleme?

Probleme gibt es natürlich ab und zu auch. Manchmal bricht für kurze Zeit die Verbindung zum Server ab, der das Gelernte abgleicht. Das heißt, es greift ganz schön auf das Datenvolumen zu. 🙁

5. Erstes Fazit

Eine nützliche Software gerade für Anfänger, aber auch Leute, welche die Sprache ewig nicht mehr gesprochen haben. Es ist ein erstes Fazit. Zwei Tage sind zu wenig, um über einen Nutzen objektiv zu berichten. Auch auf Wikipedia  (öffnet sich in einen neuen Tab/Fenster) gibt es einen nützlichen Artikel dazu.

 

 

 
Teile es:

Multimediales Erklären – mit Youtube ein kurzer Exkurs zu LibreOffice

In meinen letzten Beitrag schrieb ich ja schon über meinen “dahin vegetierenden” Youtube Kanal, wo ich seit Jahren einige (mehr schlecht als recht) Landschaftseindrücke, aufgenommen mit dem Handy un- oder wenig bearbeitet hoch lade.

“Wird doch Zeit, dass ich diesen mal mit etwas Sinnvollen fülle.” dachte ich mir. Nur was? Ich fand eine Antwort. “Du hast ja lange nicht mehr mit Bürosoftware gearbeitet” – vor Jahren tat ich dies täglich, besuchte sogar einen. Die Kenntnisse sind aber schlicht eingeschlafen.

Antworten zu folgenden Fragen finden:

  1. wie erklärt man einfach Dinge, welche nicht so einfach zu erklären sind?
  2. Wie war mein eigener Weg beim Erlernen von Grundfunktionen?
    1. Was war davon wichtig?
    2. Was unwichtig (kann weg gelassen werden)?
  3. welche “Werkzeuge” verwende ich dazu?
  4. Hat dies überhaupt einen “Nutzwert” für:
    1. …die Leserinnen und Leser?
    2. …für mich?

Gesagt, getan. Nach dieser Art “Leitfaden”erstellte ich einen Kurzüberblick über die Bestandteile von LibreOffice

Der Leser erhält die Antwort, was die Bürosoftware alles kann. Auch wurde die Frage, ob man immer bei “Null beginnen muss, oder auf Vorlagen zurück greifen kann beantwortet. Ein erster Versuch, um Feedback zu bekommen, ob es für den Betrachter eine sinnvolle Erklärung ist. Für mich selber ein Training in Sachen Kommunikation, Dokumentation und Präsentation. Wie viele Versuche braucht es, um ein wenig verwertbares Rohmaterial zu erhalten? Worin muß noch stilistisch und am Inhalt geübt werden. An dem Ergebnis von 2 Minuten und 10 Sekunden saß ich mehrere Stunden.

Eigentlich eine tolle Art sein Wissen in irgend einem Fachgebiet oder Hobby zu präsentieren, der breiten Masse frei zugänglich zu machen.

Mit Sicherheit gibt es auf Youtube professionellere Erklärungen und Dokumentationen zum Thema. Für mich selbst ist es ein Training sinnvolles Wissen weiterzugeben.

Seid mutig und versucht es doch auch mal selber 🙂

 

 

 

 

 

 
Teile es:

Zeit im Wandel… – einige Änderungen im Blog

Ausschlaggebend von den Beitrag eines Blognachbarn (Artikel in neuen Fenster/Tab) machte ich mir auch Gedanken. Wie sollte sich dieses Blog weiterentwickeln und was kann man daraus machen? Gelaufen bin ich in diesen Jahr so gut wie garnicht, möchte damit aber wieder mal langsam anfangen. Meine Leser(innen) mit belanglosen Begebenheiten aus den Alltag langweilen – muß ja auch nicht unbedingt sein.

Themen, die mich und vielleicht auch andere interessieren, sollen gekonnter in den Blickpunkt rücken. Wo finde ich was? Kann man ja schon in der sogenannten “Schlagwörterwolke” und den Kategorien lesen. Auch im Archiv kann man chronologisch “blättern”. Schön und gut. Doch man hat kaum Zeit und Geduld für lange “Fitzelei”. Das Wichtigste (aus meiner Sicht) befindet sich in der oberen Navigationsleiste.

 

Navigationsleiste

Nach und nach wird unter “Anwendungen und Themen” der Inhalt gefüllt. Bislang ist er noch leer 🙂

Und auch etwas sinnvolle “Verbraucherinformationen” die mit den Blogbeitrag im Zusammenhang stehen, sollte für interessierte Leser schnell zu finden sein. In privaten kostenlosen Blogs von wordpress.com erscheint ja ohnehin am Beitragsende irgendwelche Werbeeinblendungen. Hier auf selbstgehosteten Blogs kann man ohne Werbung oder eben eigenerstellter etwas weniger aufdringliche seinen Blog betreiben. Ein Selbstversuch ist neu:

Unter “Verbrauchertipps” kann man sich Bücher, Medien und andere Artikel selber ordern – man kann im Suchfeld direkt nach Schlagworten, Artikeln, Film- Büchertitel… suchen.

Suchhe nach Begriffen
Suche nach allgemeinen Begriffen wie “Buch” “Video” “Fußball” oder ähnliches

Auch ist die Suche nach einen bekannten Titel, den man sich ordern möchte möglich, sowie nach einer vorhandenen Kategorie:

Kategoriesuche
Suche nach einer vorhandenen und auswählbaren Kategorie…

Soweit, so gut. Sie können dann direkt dort käuflich erworben bw. bestellt werden. Es ist eine Art kleiner Versuch das Interesse auf bestimmte Themen und Hintergründe zu lenken für diejenigen, die sich für ein bestimmtes Thema, Sache interessieren.

Eine Frage hätte ich noch:

Meinungen können auch in Form von Kommentaren (die erst freigeschaltet werden) hinterlassen werden.

 

 
Teile es:

Das HTML5 Handbuch…

Gestern habe ich es mir bestellt, das “HTML5 Handbuch” von Stefan Münz und Clemens Gull. Morgen sollte es dann im Verlaufe des Tages da sein, ich bin gespannt.

Stefan Münz begleitet mich nun schon seit dem Jahr 2000. Nicht in Person, sondern seine Werke 😉 . Über “SelfHTML (Link öffnet sich im neuen Fenster/Tabulator)” lernte ich damals mittels Quellcode Websites normgerecht zu erstellen, sodass sie möglichst Browserkonform rüberkommen und egal ob man sie mit (damals waren es hauptsächlich Internet Explorer oder Netscape Navigator, Mosaic, Opera, Conqueror…) betrachtet werden.

Mein erster Versuch 1999 eine Website mit einen Tool zu erstellen war blanke Ernüchterung. Zuhause sah alles so wunderschön aus, glühende Schattenschrift, großer Laufschrift.. doch ich sah auf anderen PC Bildschirmen, wie “unschön” es dort rüberkam. Statt glühende Schriften, schwarzer Text auf schwarzen Hintergrund, statt Fließtext – Text der den Browser unerträglich in die Länge zog – es war schlichtweg entsetzlich. Und es war auch nicht überall möglich Java Apleets dargestellt zu bekommen. Mit Java strukturierte ich mein Navigationsmenü, konnte man Java nicht installieren, kam man auch nicht weiter… Ich lebte damals in den Glauben, dass überall alles so ausieht, wie ich es zuhause entwickelte. Ein Irrglaube! HTML, CSS und Javascript so anwenden, dass es überall gleich aussieht ist eine Lernsache.

Auch wenn Stefan Münz seit 2005 sich nicht mehr an diesen Projekt beteiligt und dieser Standart sehr veraltet ist ein Blick auf SelfHTML ist immer noch lohnenswert.

HTML 5 ist jetzt neuer Standart, wurde auch Zeit, dass man mittels HTML jetzt auch als Alternative zu Fash Videos, Audios und andere Multimediainhalte auf seine Seiten einbinden kann. Die Zeit ist nicht stehen geblieben. Und so dachte ich es ist mal eine gute Investition dieses 816 Seiten starke Buch zu ergattern, auch wenn es nicht gerade sehr billig, seinen Preis aber durchaus Wert ist. Gerade wer sich verstärkt sich mit Webdesign beschäftigt, das notwendige “1*1” Schritt für Schritt lernen möchte, braucht auch Literatur jenseits des Bildschirmes, es ist aber auch in Kindleversion preiswerter erhältlich. Es braucht schon einiges an Zeit sich mit diesen Thema zu beschäftigen.

Über das Bild können übrigens auch interessierte Leserinnen und Leser sich dieses Buch bei Amazon ordern 🙂

 
Teile es:

Sturm, Bausparen, 27:15 und ein paar “kleine” Anpassungen

Ja. Stürmisch war es, als ich Montag morgens von der Schicht kam. Doch drehen wir die Uhr eine knappe Stunde zurück. Auf dem Nachhauseweg war ich diesmal nicht allein. Zwei Arbeitskollegen fanden sich im Zug ein. Einer wollte, wie auch ich, nach getaner Arbeit nach Hause, der andere Kollege in Zivil war privat unterwegs und genoss die letzten Stunden seines freien Wochenendes – ihn zog es ebenfalls heimwärts. Eine ausgelassene Unterhaltung im Zug – Sonntags nachts eher ungewöhnlich, aber um so erfreulicher!

Absprerrung umgekippt
Der Sturm entwurzelte gleich eine ganze Absperrung, aber der Rückenwind trieb mich schneller heimärts

Und: Der Zug war auch mal wieder pünktlich, was sehr selten passiert. Gerade in dieser Woche war der Hallesche Bahnhof gesperrt „Sturm, Bausparen, 27:15 und ein paar “kleine” Anpassungen“ weiterlesen

 
Teile es: