Uhr – h+ Laub 

Endlich Urlaub! Doch der erste Tag hatte es in sich…

 

Geschafft! Die lange Schicht endete 6 Uhr morgens. Ein paar Minuten habe ich mich früher ausgestochen und erwischte noch den Bus Richtung Schkeuditz Bahnhof! Bis Ende Oktober nun der ersehnte Urlaub. ☺Die S Bahn fuhr pünktlich ein. Wenn sie pünktlich in Halle ist heisst es “flinke Sohlen”, wenn man den Zug nach Merseburg schaffen möchte. Es schien als kommen wir pünktlich an. Ab Halle – Messe jedoch ging es stockend weiter. Etwa 10 Minuten kamen wir verspätet an. 6:47 Uhr?  Pech gehabt. Es war bereits 06:53 Uhr! Also weiter geht’s erst 07: 47 Uhr – 55 Minuten  weitere Wartezeit  😑 

Den Samstag nutzte ich zum entspannen, war da nicht noch irgendwas? Einkaufen… vergessen. Abends auf Facebook eine böse Überraschung:

Zuerst dachte ich mir der/die betreffende Kolleg_in schickt mir aus Geigel solch ein Mist zu, konnte es mir aber nicht vorstellen. Einige Minuten später 20 verwunderte bis empörte User_innen. Ich hatte ja auch auf den Link geklickt und im Nu wurde meine Kontaktliste durchwühlt, und der “Virus” sendete in meinen Namen an meine Kontakte Nachrichten. Jedesmal eine Nachricht senden, dass dieser Fake nicht von mir stammt. Dazu postete ich noch auf Facebook gleich auf den Status:

Und selbst heute am Sonntag noch ein paar verwunderte Anfragen.

Heute nutzte ich den Tag, um in Halle auf dem Hauptbahnhof den verpassten Einkauf nachzuholen. Dort traf ich einige Kollegen, welche auf dem Weg zur Arbeit waren.

Zuhause angekommen nutzte ich das angenehme Herbstwetter für einen kleinen Spaziergang.

Ich atmete durch und genoss die Natur vor der Haustür…

 
Teile es:

Frohe Ostern und ein kleines Jubiläum

Jubiläum?

Dies ist der 50. Beitrag auf  “martinsblog.fuersvolk.de” – eine runde Zahl! 50 Beiträge in fast 2 Jahren sind aber verdammt wenig. Viele Blogbetreiber schreiben wenigstens wöchentlich, einige täglich und manche sogar mehrere Beiträge pro Tag. Doch ich schreibe, wann es mir Freude macht oder wenn sich mal ein Thema anbietet. Heute ist so ein Tag für solch ein Thema.

Ostern

Enten, Möwen und Tauben am Gotthardsteich. 

Ausgeschlafen von der letzten Nachtschicht ist Samstag ein guter Tag, um zu schreiben. Vor Ostern hatte ich jede Menge freier Tage – nun geht es wieder durch. Verkehrte Welt. Viele meiner Bekannten und Freunde aus der realen und virtuellen Welt genießen die freien Tage im Kreise ihrer Familie – einige Kollegen haben auch frei. Es wird wärmer – Zeit nach draussen zu gehen und die Natur zu bewundern. Der Grund meines Beitrages? Die Feiertage! Ich wollte nur mal eines sagen und zwar:

Ich wünsche allen Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen, sowie Bekannten ein frohes Osterfest!

 

 
Teile es:

Merseburger Streifzüge #1 – zwischen Gotthardsteich und Staupenbrunnen

1. Der vordere Gotthardsteich

Möwen und Enten im Gotthardsteich Ende November 2016

Wenn ich morgens von der Schicht nach Hause komme und abends wieder auf Arbeit fahre, habe ich weder Zeit noch Lust in der Zwischenzeit Spaziergänge durch die Stadt zu machen. Es sei denn ich muss sie mir für wichtige Angelegenheiten und Termine nehmen. An den freien Tagen Nächten allerdings zieht es mich nach draußen, um mir ein wenig die Füße zu vertreten und neben Luft zu schnappen ein wenig die Umgebung zu erkunden. Besonders jetzt, da in der Zwischenzeit in meiner Wohnung einige Renovierungsarbeiten stattfinden, wo ich selber nicht viel dazu beitragen kann.

Schön anzusehen. Fliegende Möwen und schwimmende Enten. November 2016

Merseburg ist eine größere Kleinstadt mit etwas mehr als 35.ooo Einwohnern, vielen schönen und historischen Ecken, die man sich anschauen kann. Oder einfach mal so durch die Natur steifen. Neben dem Schloß und Schloßgarten, ist der Gotthardsteich eine schöne Gegend. Und man freut sich, wenn man solche Bilder von der belebten Natur dabei aufnehmen kann. Die Bilder hier sind schon fast einen Monat alt – zum schreiben komme ich erst jetzt.

Hier kann man sich nach dem vorgegebenen Datum positionieren. Etwas Feingefühl sollte schon sein. Je nach Kalendertag sollte man sich um einige Zentimeter (oder Millimeter) vorwärts bewegen.

Nachdem ich mir das Treiben an den vorderen Gotthardsteich genug angesehen habe, ging es weiter Richtung hinteren Gotthardsteich. Ich machte Halt an der Sonnenuhr, wo man mit dem eigenen Schatten die Zeit messen kann. Gut, die Uhr kann man sich danach nicht stellen, jedoch (vorausgesetzt die Sonne scheint) kann man, wenn die eigene Stehposition nach jeweiligen Datum beachtet wird, etwa auf 15 Minuten Rundung auf die Zeit schließen. Eine tolle Art der Zeitmessung! 😆

Es war, als ich es mit meiner Armbanduhr verglich 13:48 Uhr – kommt also in etwa hin.

Genug der Spielerei – ich wollte über die Brücke und… stellte fest, dass diese leider gesperrt ist. Da fiel es mir ein. In der Facebookgruppe “Merseburger Kinder” wurde darüber ja schon geschrieben.

2. Sag mir wo der Brunnen ist…

Also weiter, bzw zurück zur Innenstadt, wo ich noch einige Wege erledigen wollte. Auch dort war ich länger nicht mehr gewesen. Auf dem Platz, wo einst der Staupenbrunnen stand, ist eine Absperrung mit einem Spendenaufruf des Merseburger Altstadtvereins mit einer Bitte um eine Spende zur Restaurierung des Staupenbrunnens zu lesen. Ich habe mir einen Flyer mitgenommen und werde wohl einen kleinen Beitrag dazu spenden. Wer dies auch gerne tun möchte, kann sich den Spendenaufruf auf der Website des Merseburger Altstadtvereins  (öffnet sich in einen neuen Tab/ Fenster) ansehen.

So fand mein Spaziergang an dieser Stelle ein Ende. Ich bedanke mich fürs lesen 🙂

 
Teile es:

Landschaftseindrücke und weiteres

Als ich mir vor vielen Jahren mein erstes Kamera fähige Handy kaufte, war das ein echtes Erlebnis. Mit dem Handy Fotos schießen, Videos aufzeichnen. Damals war die Bildauflösung von den Fotos, besonders die von der Kamera noch sehr bescheiden. Jedoch mit der Zeit kamen neue Mobiltelefone mit bessere Auflösungen auf den Markt. Klasse! Das erste was ich immer tat, wenn ich mir ein neues Handy zulegte, waren aus Dinge aus Landschaft und Natur aufzunehmen. Baustellen, Tiere, Pflanzen – schlichtweg alles mögliche und unmögliche und speicherte dies auch auf den heimischen Rechner ab.

Irgendwann machte ich sogar ein eigenes Youtube Konto als roTor1974 auf – ich mag Palindrome – Worte die man von vorne, als auch von hinten lesen kann. 1974 schlicht mein Geburtsjahr. Die beiden Videos hier habe ich vielleicht sogar schon auf meinen Facebook Profil vor Jahren veröffentlicht.

Manches ist lustig und durchaus spannend – gehört aber nicht in die Öffentlichkeit. Nimmt man Videos auf und stellt sie ohne das Wissen der Beteiligten ins Netz, kann dies richtig teuer werden. Stichworte hierfür: “Kunsturheberrecht”, Persönlichkeitsrechte….

Eine Veranstaltung aufnehmen von Festen und Diskussionen und diese für eine breite Öffentlichkeit ins Netz stellen? Kann toll sein. Viele mögen das ein oder andere interessant finden – andere eher langweilig. Jedoch auch da, wenn man nicht gezielt Personen aufnimmt, kann es teuer werden. Musik aus dem Hintergrund. Egal ob die Schallquelle ein Radio ist oder ein Straßenmusikant sie gerade spielt – Stichwort GEMA.

Deshalb wird es von mir auf meinen kleinen unbekannten Youtube Kanal ausschließlich langweilige Landschafts- und Naturaufnahmen geben. Hier zum Vergleich noch ein älteres Video aus dem Zug gefilmt. Die vorbeiziehenden Landschaft am Morgenhimmel:

Vielleicht mag dies auch eine kleine Minderheit von Leuten. Nachtrag: Beim Durchforsten des Blogs habe ich festgestellt, dass das letzte Video ja schon mal hier gepostet wurde 🙂

Ich wünsche meinen Leserinnen und Lesern einen angenehmen Sonntag!

 
Teile es:

Sonnenauf- und -untergänge

Es ist Montag. Diese Arbeitswoche wird mit einen Halbtag Unterbrechung fortgesetzt. Und heute dachte ich nicht sofort an folgende Tatsache: Die Montagsschicht beginnt etwas später als die Schichten in den Folgenächten der Woche. Der Kaffee aus der Maschine läuft durch – extrastark wie immer.  Langsam mal wach werden, Gedanken und Klamotten zusammen sammeln. Also noch ein paar Minuten Zeit etwas zu bloggen.

Noch sind die Tage lang in den Sommermonaten. Fährt man zur Schicht, scheint die Sonne. Kommt man von der Schicht ist sie schon aufgegangen. Hier ein Handyvideo aus dem Jahre 2013, als ich noch früher von den Schichten nachhause fuhr.

Ja. Sonnenauf- und -untergänge haben etwas reizvolles. Im Hochsommer, wenn man in den freien Tagen läuft, nutze ich die sehr frühen Morgenstunden, sobald man im Morgengrau, also noch vor den eigentlichen Sonnenaufgang losläuft. Ehe die Sonne so ordentlich einheizt.

Heute hält sie sich versteckt – es sieht grau aus. Etwas regnen tut es auch mal zwischendurch. Die Luft ist klar. Gleich gehts los.

 
Teile es:

“Warum durch die Botanik hasten, wenn man…

…von der Schönheit der Natur gar nichts mitbekommt?” so, oder so ähnlich fragt es mich vor einigen Wochen ein befreundeter Kollege, warum man es sich “unbedingt antuen muss” zu laufen.

..möchte man an solchen landschaftlichen Bildern denn unbedingt "schnell vorüberhasten"?
..möchte man bei solchen landschaftlich eindurcksvollen Bildern denn unbedingt “schnell vorüberhasten”?

Man sieht nicht (oder nur oberflächlich) das Vorbeifliegen von Vogelschwärmen, man keucht und kommt verschwitzt und ausgelaugt nach so einen Lauf zu Hause an.

erschöpft
Erschöpft nach einen Lauf. Selfie im Mai 2015

Eine interessante Frage. Zumal ich in Zeiten der Arbeitslosigkeit stundenlange Spaziergänge als Ausgleich brauchte und so Einiges an Natur beobachten konnte.

Dazu kommt ich bin kein Athlet, kein Gesundheitsappostel, Vegetarier oder ein solcher, welcher sich das Ziel setzt, “bis Datum X hast Du Y Kilogramm abgenommen.” Nein. Ich esse viel Süßes, nicht gerade wenig Fleisch, Wurst und JA ich bin ein Raucher, ein sehr starker Raucher sogar. (Letzteres versuche ich hin und wieder ein wenig zu reduzieren).

Da möge man also mehrfach fragen:

“Verflucht, warum läufst denn dann ausgerechnet Du?”

Nun. Ich will an meine Grenzen gehen. Sehen, wie weit und “schnell” ich eine Strecke hinter mich bringen kann. UND: Bei so einer (nicht erstrebenswerten) Lebensweise, die ich bis dato “pflege” ist dies für mich ein Ausgleich. Ich vertrage und vertrug schon als Kind und Jugendlicher keine große Hitze, möchte meine Abwehrkraft stärken und widerstandsfähiger gegen Witterungseinflüsse und der Hektik des Alltags sein. Nicht wie früher keuchen, wenn ich ein paar Treppenstufen steige. Darum tue ich mir das an! Und ja: Ab und zu (nein nicht wirklich immer) gefällt es mir. Mich stören auch nicht mehr die verwunderten Blicke, wenn gerade ich mit meinen ganzen Erscheinungsbild laufe 🙂 Manchmal grinse ich im Vorbeilaufen sogar solche Affengesichter an. Je früher man den Tag zum Laufen nutzen kann, um so weniger trifft man auf Mitmenschen. Auch das macht gerade einen Morgenlauf so schön. Und wenn man erschöpft unter der Dusche steht…. DANN weiß man es! Man kann noch so tolle Worte finden – erlebt haben muß man es einfach selbst – oder?

 
Teile es: