Rückmeldungen der besonderen Art – Nachrichten hinter den Kulissen

2 Rückmeldungen in diesem Quartal. Ich beantworte sie gerne. Die beiden Leserinnen und Leser wissen, worum es geht

 

Rückmeldungen – gleich 2 in diesem Quartal!

Heute vor 4 Jahren und 11 Monaten wurde dieses Blog eröffnet, der erste Beitrag mit dem Titel Hallo liebe (Facebook) Welt (öffnet sich in einem neuen Fenster/Tab) ging online. Der Blog hatte, außer diesen ersten Beitrag schon eine kleine Navigationsleiste. Bereits seit Erscheinen des ersten Beitrages hatten die Leserinnen und Leser die Möglichkeit Nachrichten an mich persönlich zu senden, ohne das andere Leser davon mitbekommen sollen, aus welchen Gründen auch immer. (Fast) jeder Blogger kennt das besagte Kontaktformular. Genutzt wurde es vor allem bereits vor der Zeit der berüchtigten DGSVO und Urheberrechtsreform, um anonym mit dem jeweiligen Blogbetreiber in Kontakt zu kommen. Sei es, um auf Verbesserungen aufmerksam zu machen, Unmut zu melden (Foto entfernen, auf welchem der betroffene Kontaktierer darauf abgebildet ist), Linktausch vereinbaren… Seit diesen knapp 5 Jahren meines Bloggerdaseins über “fuersvolk.de” erhielt ich insgesamt sage und schreibe genau 3 Meldungen, ganze 2 davon im 2.Quartal des Jahres 2019.

Alle 3 Meldungen waren solche der positiver Art. Die erste ging Ende Mai von einen Freund und Bekannten ein. Ich bedauere, dass ich sie zu spät gelesen habe. Gerne, lieber C., hätte ich mich der alten Zeiten wegen, mit Dir getroffen. Als ich sie las, warst Du schon wieder in Bayern – Schade! Ich werde mich demnächst mal via Mail bei Dir melden. 🙂  Die zweite ging von einer ehemaligen Schülerin von meinen Vater ein, die in den 60ern die Klasse und Schule meines Vaters besucht hatte, der sie in Deutsch, Latein und Englisch damals unterrichtete und sich über meine Blogbeiträge freute. Sie berichtete über ehemalige Klassenausflüge durch unterschiedliche Regionen der DDR. Sehr geehrte Schreiberin, es ist schön, wenn Sie sich nach so langer Zeit noch daran erinnern und da Sie hin und wieder Beiträge meines Blogs lesen, finden Sie hier meinen Dank für Ihre Zeilen 😀

Wärend ich diesen Beitrag schreibe, genieße ich mein langes, freies Wochenende, wovon ich viel zu viel Zeit an Schlaf nachgeholt habe. Wann und worüber ich das nächste mal schreiben werde, weiß ich noch nicht. Ich finde es selber schade, wenn der Blog so lange brach liegt.

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern ein schönes Wochenende! Mögen wir die kommenden tropisch heißen Tage schadlos überstehen!

 

 
Teile es:

“Infos” mit Sinn? Ein weiteres Blog.

1. Was war/ ist infos.fuersvolk.de?

1.1 Die Anfänge

Infos.fuersvolk.de besteht eigentlich schon sehr lange. 2014 sicherte ich mir die Domain “fuersvolk.de” wieder, welche  bereits 2001-2002 in meinen Besitz war  – 2015 aktivierte ich die Subdomain “infos.fuersvolk.de”, um darauf mit bestimmten CMS Werkzeugen (Content Management System -deutsch Inhaltsverwaltungssysteme, Anwendungen, mit welchen man auf “Web 2.0” Basis Websiteinhalte effektiv zu verwalten und gestalten…) zu experimentieren.

Ich stellte beim Austesten fest, dass für mich gesehen, “WordPress” die beste Art ist Inhalte schnell, effektiv und “sauber” zu präsentieren. Vielleicht bin ich für  Joomla, Typo3, Drupal… zu blöd auch nicht so geschickt.

1.2 Warum ein weiteres Blog?

Auf meiner Facebookseite “fuersvolk.de” teilte ich häufig die Blogbeiträge von “martinsblog.fuersvolk.de”. Selten schalte ich zu Testzwecken Werbung auf Anliegen, welche mir besonders am Herzen liegen, damit mehrere Leserinnen und Leser sie lesen können. So auch vor längerer Zeit über meinen Beitrag zur freien Software LibreOffice der Version 6.x.

Natürlich bin ich froh, wenn Leserinnen und Leser im sozialen Netzwerk mir konstruktive Kritik zukommen lassen. Für eins, zwei Leser war besagter Beitrag zu primitiv “banal” 🙄 . Die Mehrzahl meiner Leserinnen und Leser sind wie ich Arbeiter, welche sich nach oder vor einer anstrengenden Schicht nicht “ellenlange Romane” antun wollen und so sagte ich mir “fuersvolk.de” solle für jedermann verständlich formuliert sein. Die meisten sagten mir sogar, dass ich kurz und präzise schreiben sollte.

Dennoch! Privat und als Blogger verliere ich mich ab und zu im Detail und so soll der Infoblog ein Multiplikator sein, detailreicher, weniger persönlich, etwas mehr steriler.. Jetzt im Urlaub habe ich etwas mehr Zeit dafür. Andere Gründe habe ich dort im ersten Beitrag dargelegt.

Wenn Ihr Lust habt schaut dort mal vorbei. 😛

 
Teile es:

Frohe Weihnachten

Das Jahr 2018 geht dem Ende entgegen – wie die Zeit vergeht, wir haben schon wieder Heiligabend, der die Weihnachtszeit einläutet. Das letzte Fenster vom Adventskalender ist geöffnet und die meisten Leute verbringen Weihnachten im Kreise von Familie und Freunden.. Was bleibt mir meinen Leserinnen und Lesern, Kolleginnen und Kollegen, Bekannten… zu sagen?

Ich wünsche Euch Allen ein frohes Weihnachtsfest ohne Stress und Sorgen. Sollte kein weiterer Beitrag in den nächsten Tagen folgen, dann auch noch einen guten Rutsch in das Jahr 2019!

 
Teile es:

Anarchie, Republik und viele Diplomaten

Ein paar Worte zuvor

Es ist Sonntag – Wochenende! Als erstes wünsche ich all meinen Lesern, meinen Kolleginnen und Kollegen, welche ebenfalls frei haben und sich auf den Weg zur Schicht machen einen wunderschönen Tag!

Ich habe Schicht frei und ein paar Tage Resturlaub vom letzten Jahr wurden noch genommen. Zeit mal für die vielen wichtigen Dinge und auch für mein altes, wiederentdecktes Hobby – filmen und schneiden. Allerdings nicht wie vor etwa 9 Jahren hinter der Kamera, als ich Landschaftsaufnahmen machte, oder eine Veranstaltung filmte und ein Interview mit einen Schachfreund aus Merseburg führte. Nein – es ist wie üblich mal wieder eine Folge meines Letsplays “Wir spielen Freeciv – Staffel 1”

Punkt 10 Uhr ist es auf meinen Kanal zu sehen. Etwa kurz nach 10 geht dieser Beitrag auch hier bei WordPress online.

“Anarchie, Republik und viele Diplomaten” – oder ein paar Infos zur Folge 5

Es handelt in dem Zeitraum zwischen 2050 – 1450 vor unserer Zeitrechnung. Noch ist der Handel nicht erfunden und es wird mit alternativen Möglichkeiten, ohne Karawanen das Weltwunder “Die große Bibliothek” gebaut. Ob sie vollendet wird? Das steht wohl noch in den Sternen. Es gilt die Diktatur, in welche wir uns befinden zu überwinden. Doch ganz ohne eine Epoche der Anarchie ist das nicht möglich. Diesmal zumindest nicht. Ziel ist es erst einmal in die Republik zu wechseln. Die Korruption wird sich ein wenig lichten – dadurch kommt dann mehr Gold in die Staatskasse und auch deutlich mehr an Forschung rein. Aber mit der Republik kommen nicht nur Vorteile. Warum? Das kann sich die Leserin/ der Leser im Video anschauen.

Langsam wird es Zeit, dass Braunsbedra auf der Hauptinsel gegründet wird. Auf der neuen Insel, welche entdeckt wird, entsteht Hessen- der zurückgelassene Siedler gründet dort Rüsselsheim als erste Stadt. Doch weit entfernt von der Hauptstadt Berlin ist die Korruption besonders hoch.

Infos zu dem Spiel – Freeciv

Freeciv basiert auf Sid Meiers Civilization 1 und 2, einen rundenbasierten Strategiespiel. Es gibt seit über einen Jahr Civilization 6, jedoch kam es seit Civilizaiton 3 zu erheblichen Veränderungen im Spielkonzept. Es ist eine Alternative für Nostalgiker, die unter ähnlichen Bedingungen spielen möchten. Freeciv ist eine kostenlose Software, welche man sich aus dem Netz downloaden kann. Ich verlinke hier nicht auf die deutsche Seite, da sie ein paar Jahre hinter der Zeit ist und ewig nicht aktualisiert wurde.  😕

Wikipedia Artikel über Freeciv: https://de.wikipedia.org/wiki/Freeciv

Einige Worte nachgetragen

Da ich nicht ein lupenreines hochdeutsch spreche, worauf ich auch nicht sonderlich viel wert lege, “interpretiert” YouTube in seinen Untertiteln mein Gesagtes anders. Aus “Barbaren” werden plötzlich paar Baren aus “Uichteritz” wird “Österreich” und andere Highlights.  🙄 Zum ersten Mal habe ich online die Untertitel manuell korrigiert, nicht ganz korrekt, wie ich es im Nachhinein feststellte.

Das war es erst einmal. Ich wünsche meinen Leserinnen und Lesern einen schönen Sonntag und ich bedanke mich fürs lesen!

 

 

 
Teile es:

Wir spielen FreeCiv – wieso ein Neuanfang?

Neustart – eine selbstkritische Analyse

In meinen letzten Beitrag schrieb ich von meinen Vorhaben jeden Sonntag 10 Uhr ein Letsplay auf meinen YouTube Kanal mit dem Titel “Wir spielen Freeciv” zu veröffentlichen. So weit so gut. Nach wie vor findet auch jeden Sonntag ein Upload statt. Aus spielerischer Perspektive – alles (fast) optimal. Es waren optimale Startbedingungen nach eigenen Vorgaben vorhanden und das Spiel ging ja auch reibungslos. Jedoch:

Ich habe für einen “Letsplayer” einen riesigen Fehler begangen: Spiel und Dokumentation ohne ein geeignetes Mikrophon, Rauschen und andere Störgeräusche – trotz nachträglicher Audiobearbeitung klang das Ganze noch schlimmer. 🙁

Der Versuch meine Zuschauer auf das Jahr 1 unserer Zeitrechnung zu vertrösten (von da an hatte ich ja das Mikro im Einsatz – siehe Video oben) würde bedeuten die Leute noch ca. 5 – 6 Folgen oder gar mehr hinzuhalten sich diese katastrophale Bedingungen auszusetzen. Ich stellte mir die Frage, würde ich mir das aus Sicht eines Zuschauers antun? Natürlich nicht!!!

Aktuelle Folgen

Also neues Spiel, neues Glück – ähnliche Einstellungen, wie bei den letzten Spiel. Die Startbedingungen waren nicht so gut wie beim letzten Mal. Ich gründete Berlin auf einem Waldgebiet. Die Produktion lief schnell, jedoch kein Stadtwachstum – von Forschung und Gold ganz zu schweigen. Also musste der Wald erst einmal in eine Ebene verwandelt werden und bei so einer Aktion gehen viele Spielrunden drauf. 🙄

Es wurde gleich ein Krieger als “Ersatzkundschafter” gebaut, danach zwei Runden Kapitalisierung, das heißt die Produktion wurde in bare Münze umgewandelt, was die Staatskasse unseres kleinen deutschen Staates erfreute. Ein weiterer Nachteil zu vorherigen Spiel: Gleich am Anfang stieß ich damals auf einen Stamm, welcher sich unserer Zivilisation anschloss – eine Stadt wurde gegründet. Je früher sich eine Stadt an schließt, desto besser geht das Spiel auch voran. Diesmal jedoch “nur” Gold und zum Glück auch “antikes Wissen”, welches unsere Forschung vorantreibt. An diesem Sonntag (25. Februar 2018) wird die Folge 4 veröffentlicht – “Der vorgetäuschte Leuchtturm und das Vogtland”..

Nun ist Tempo angesagt. Zu Beginn der 4. Folge haben wir nur eine bescheidene Stadtliste. Berlin, Leipzig, Halle (Saale), Salzmünde, Uichteritz und auf der neuen Insel soll das Vogtland gedeihen, beginnend mit Limbach (V). Was uns dort erwartet? Der Zuschauer mag es mit Spannung verfolgen 🙂 Wer die dritte Folge angesehen hat, weiß dass der Gegner begonnen hatte die “Große Mauer” zu bauen – ein Weltwunder mit Potential als “Platzhalter”.

Was entscheidet das Spiel?

Neben der eigenen Spielweise (Bau von Siedlern für neue Städte, Gebäude, Forschung, Einheiten…) gibt es viele andere Faktoren.

Ist die Insel/ Kontinent groß oder klein? Haben wir gleich Kontakt mit den Gegnern oder können in Ruhe schalten und walten? Wo siedele ich mich nieder (Ressourcen für Forschung, Gold – Stichwort Handelspunkte…). Welche Weltwunder kann ich bauen? (gerade dies ist oft Spielentscheidend). Haben wir häufig mit Wilden (Barbaren) zu tun? Wenn das der Fall ist muss man seine Städte durch militärische Einheiten schützen und sehr zeitig Kriegstechnologien erfinden. Bei wilden und mordenden Horden bleibt dabei der Aufbau der Zivilisation weitestgehend auf der Strecke und der Gegner kann einen oft überholen.

Zufallsfaktoren sind die Hütten/Dörfer, auf welche man trifft. Sie haben positive, neutrale oder auch negative Eigenschaften. Welche das sind, kann der Zuschauer gespannt beim Anschauen meiner Folgen erfahren 🙂

Bearbeitet wurde es mit zwei Schnittprogrammen. Den Gratisprogramm “Shotcut” – verfeinert mit “Magix Video deluxe”.

Ich bedanke mich fürs Lesen und wünsche einen angenehmen Wochenbeginn 🙂

 
Teile es:

Wir spielen Freeciv – ein kleiner Überblick

Jeden Sonntag 10 Uhr, so ist es geplant, soll auf meinen Youtube Kanal (roTor1974 – oder direkt tv.fuersvolk.de) eine Folge “Wir spielen Freeciv” mit einer Maximallänge von 15 Minuten veröffentlicht werden. Aktuell ist es die Folge 4. Folge 5 ist schon fertig und wird nächsten Sonntag veröffentlicht.

Vorgeschichte

Seit 1996 hatte mich, als ich zum ersten Mal mit damals “Civilization I” auf einen vorsintflutlichen Rechner mit Windows 3.1 in Kontakt kam, das Fieber  ergriffen. Ein rundenbasiertes Strategiespiel, bei welchen man eine Nation anführt, Städte aufbaut, Forschung betreibt, Gebäude und Weltwunder aufbaut… Die ersten Spiele, welche ich spielte, führten zum “Ende meiner Existenz” (gemeint im Spiel) und ich überlegte Strategien zu entwickeln, die zum Sieg (Vernichtung aller anderen oder als erster mit dem Raumschiff auf “Alpha Centauri” anzukommen). Es gelang! Das Spielkonzept war Klasse, jedoch durch den Aufbau unzähliger Städte war der PC überfordert und das Spiel – manchmal der ganze PC stürzten dauernd ab).

Wenige Jahre später, “Civilization II” kam heraus, verbesserte sich das Spiel merklich. Man konnte neue technologische und wissenschaftliche Zweige erforschen und trotzdem es nun nicht mehr so einfach möglich war vor der Zeitrechnung mit Panzereinheiten den Gegner zu besiegen, fand ich es fantastisch!

Es kam auf die Spielsituation an, wie man Strategien entwickelt. Auf einer großen Landfläche bringt Kartographie zum Anfang relativ wenig, jedoch auf einer Weltkarte mit vielen kleineren Inseln. Auch wann man eine neue Staatsform erforscht ist entscheidend.

Man beginnt in der Diktatur, wo der Aufbau von Einheiten preiswert und schnell voran geht. Jedoch je weiter die Städte von der Hauptstadt entfernt sind, um so höher ist die Korruption. Das ändert sich dann etwas bis entscheidend in der Monarchie, Republik, Kommunismus und der Demokratie.

Und dann die neueren Spiele, Civilization III, konnte doch nur besser werden.. weit gefehlt! Na ja, außer vielleicht die  Graphik…  Ähnlich sahen es auch andere Spieler.

Es wurde 1996 “Freeciv” entwickelt, welches als Spiel kostenlos zur Verfügung steht und auf den Regelwerk von Civ I und II beruht). Anfänglich konnte man dies nur über LAN spielen, später gegen künstliche Intelligenz (KI) (so wie bei CIV I und II) auf dem heimischen Rechner offline.

Der Grundgedanke auf dem Kanal

In der Folge 1 begann ich auf grundlegende Spieleinstellungen zu sprechen.

Wie richte ich als Anfänger ein Spiel ein, welches den Spieler in die Lage versetzt das Spiel in aller Ruhe kennen zu lernen?

Selbstkritisch muss ich sagen, als ich mit der Arbeit an den Folgen begann, hatte ich noch kein Mikrofon. Störgeräusche (rauschen) 🙄 nervt ein wenig. Und leider wird es noch einige Folgen lang dauern, bis dieses Problem beseitigt wird.  😐

Eine Vorankündigung mit Mikrofon fand vor einigen Tagen statt.

Im Jahre 1 zu Beginn der Zeitrechnung ist der aktuelle Spielstand. Man sieht einen Vorausblick, welche Technologien bis dahin erfunden worden sind. Auch der Aufbau von Städten, Gebäuden und die Diplomatie mit Gegnern…

Nun ja. Mich würde Eure Meinung dazu interessieren, wie ich meine Arbeit am Projekt verbessern könnte und würde mich über Eure Kommentar hierzu freuen! Es steckt (egal ob man es ausbaufähig oder grottenschlecht findet) jede Menge an Zeit und Arbeit drin.

Vielen Dank fürs lesen  😉

 
Teile es:

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

Die Bescherung ist vorbei! Am Freitag wurde alles geplante eingekauft. Vorher fand ich keine Zeit dazu. Unterwegs auf dem Weg nach Halle traf ich 4 Kollegen in zivil. Einige von ihnen waren mit Kind und Kegel unterwegs, um mit ihnen auf den Weihnachtsmarkt zu fahren. Ich hatte etwas andere Pläne. In einen Kaufhaus sprach mich eine Verkäuferin direkt an. “Martin, bist Du es?”  Ich war überrascht. Wer mochte sie sein? Ich überlegte kurz und lag richtig: “Antje?” Fast 27 Jahre ist die Schulzeit vorbei, ich habe mich vom Aussehen total verändert und sie, meine damalige Klassenkameradin, hatte mich trotzdem wieder erkannt.  😉 Leider hatte ich kaum Zeit und ich noch einige Einkäufe vor mir. Nachdem sie mir die Geschenke einpackte und wir ein paar Worte wechselten ging es weiter.. Auch wollte ich kurz vor Ladenschluss in Merseburg notwendige Lebensmittel einkaufen.

Am Heiligabend eine kurze Weihnachtsfeier. Ich wollte noch schnell auch meine Leserschaft hier grüßen und schlief früh ein. Nun bin ich wieder wach geworden und hole es zu dieser ungewöhnlich frühen Zeit nach.

Ich wünsche allen Freunden, Bekannten, Kolleginnen und Kollegen, sowie meiner Leserschaft angenehme Weihnachtsfeiertage!

Sonstiges

Vorgestern belebte ich nach der lagen Einkaufstour meinen verwaisten Youtube Kanal und stellte eine erste Folge von “Wir spielen Freeciv” online. Geplant ist jede Woche Sonntag 10 Uhr (wird automatisch eingestellt) eine neue Folge zu bringen.

 

 
Teile es:

Merseburger Streifzüge #1 – zwischen Gotthardsteich und Staupenbrunnen

1. Der vordere Gotthardsteich

Möwen und Enten im Gotthardsteich Ende November 2016

Wenn ich morgens von der Schicht nach Hause komme und abends wieder auf Arbeit fahre, habe ich weder Zeit noch Lust in der Zwischenzeit Spaziergänge durch die Stadt zu machen. Es sei denn ich muss sie mir für wichtige Angelegenheiten und Termine nehmen. An den freien Tagen Nächten allerdings zieht es mich nach draußen, um mir ein wenig die Füße zu vertreten und neben Luft zu schnappen ein wenig die Umgebung zu erkunden. Besonders jetzt, da in der Zwischenzeit in meiner Wohnung einige Renovierungsarbeiten stattfinden, wo ich selber nicht viel dazu beitragen kann.

Schön anzusehen. Fliegende Möwen und schwimmende Enten. November 2016

Merseburg ist eine größere Kleinstadt mit etwas mehr als 35.ooo Einwohnern, vielen schönen und historischen Ecken, die man sich anschauen kann. Oder einfach mal so durch die Natur steifen. Neben dem Schloß und Schloßgarten, ist der Gotthardsteich eine schöne Gegend. Und man freut sich, wenn man solche Bilder von der belebten Natur dabei aufnehmen kann. Die Bilder hier sind schon fast einen Monat alt – zum schreiben komme ich erst jetzt.

Hier kann man sich nach dem vorgegebenen Datum positionieren. Etwas Feingefühl sollte schon sein. Je nach Kalendertag sollte man sich um einige Zentimeter (oder Millimeter) vorwärts bewegen.

Nachdem ich mir das Treiben an den vorderen Gotthardsteich genug angesehen habe, ging es weiter Richtung hinteren Gotthardsteich. Ich machte Halt an der Sonnenuhr, wo man mit dem eigenen Schatten die Zeit messen kann. Gut, die Uhr kann man sich danach nicht stellen, jedoch (vorausgesetzt die Sonne scheint) kann man, wenn die eigene Stehposition nach jeweiligen Datum beachtet wird, etwa auf 15 Minuten Rundung auf die Zeit schließen. Eine tolle Art der Zeitmessung! 😆

Es war, als ich es mit meiner Armbanduhr verglich 13:48 Uhr – kommt also in etwa hin.

Genug der Spielerei – ich wollte über die Brücke und… stellte fest, dass diese leider gesperrt ist. Da fiel es mir ein. In der Facebookgruppe “Merseburger Kinder” wurde darüber ja schon geschrieben.

2. Sag mir wo der Brunnen ist…

Also weiter, bzw zurück zur Innenstadt, wo ich noch einige Wege erledigen wollte. Auch dort war ich länger nicht mehr gewesen. Auf dem Platz, wo einst der Staupenbrunnen stand, ist eine Absperrung mit einem Spendenaufruf des Merseburger Altstadtvereins mit einer Bitte um eine Spende zur Restaurierung des Staupenbrunnens zu lesen. Ich habe mir einen Flyer mitgenommen und werde wohl einen kleinen Beitrag dazu spenden. Wer dies auch gerne tun möchte, kann sich den Spendenaufruf auf der Website des Merseburger Altstadtvereins  (öffnet sich in einen neuen Tab/ Fenster) ansehen.

So fand mein Spaziergang an dieser Stelle ein Ende. Ich bedanke mich fürs lesen 🙂

 
Teile es:

Wechsel zwischen Laut- und Sprachwelten – Eine Reise durch Duolingo

Vorwort

Seit nunmehr 5 Wochen übe ich täglich mit Duolingo. Zuerst Englisch, dann (rein zum Testen, ob ich mit der Sprache zurecht komme) Französisch und gestern Abend wagte ich einen besonderen Schritt – Russisch!

Wieso besonders? Gemeint ist nicht der Wechsel zu einer Sprache mit anderen (kyrillischen) Alphabet – das beherrsche ich ja noch einigermaßen. Gemeint ist, dass man als deutscher Muttersprachler nur die Auswahl zwischen Englisch, Französisch und Spanisch hat. Möchte man Russisch lernen, muss man einen “sprachlichen Umweg” gehen. Entweder “Deutsch für russische Muttersprachler” oder “Russisch über Englisch” (also Russisch für englische Muttersprachler). 🙄

Ich wusste, dass dies nicht einfach wird, man muss quasi Englisch in Russisch übersetzen oder umgekehrt – also über 2 Ecken denken. Aber es sind mehr als nur 2, dazu aber später.

Bei der Duolingo Diskussion las ich, dass einen “Wechsler” sämtliche Fortschritte (gemeint hier XP’s und Lingots, Level) verloren gegangen waren. Ich hatte also Bammel, sobald ich in die englische Version wechsle nicht mehr zur deutschen Version wieder “zurück wandern” kann. 😯 Und fast sah es auch so aus. Aber ich fand den Weg hin und zurück. 😆

Dieser Artikel ist vor allem für Übende von einer anderen Muttersprache als Deutsch in eine Fremdsprache, oder auch Fremdsprachler, welche Deutsch lernen möchten. Na gut. Letztere können den Artikel nicht lesen, da sie kein, oder nicht ausreichend Deutsch verstehen. :mrgreen:

Zähne zusammen beißen und probieren

probleme-phonetikNatürlich lerne ich hauptsächlich, um irgendwann mal Erlerntes wieder aufzufrischen, doch auch mich packt der Ehrgeiz. Die ganzen Fortschritte wie Erfahrungspunkte (XP) wollte ich nicht verlieren, genauso wenig wie die “erzielten” Lingouts. Also wenn es schief geht ist alles weg. Auch der 35 tägige Streak. Aber sei es drum. Zur Not die App deinstallieren und dann noch mal als neuer Nutzer anmelden – für den Fall der Fälle Ich wechselte also durch “Russisch für englische Muttersprachler” lernte ein wenig und war schockiert. Die Aussprache der Laute, bzw. die Transkripition von Russisch in Englisch gestaltete sich schwieriger, als ich dachte. “Wanja” heißt in deutscher Lautsprache ein russische Vorname. Im Englischen allerdings “Vanya” – solche Kleinigkeiten werden als Fehler angesehen. Aber sei es drum. Zur Not ein paar Randnotizen machen, damit durch solche Problemchen nicht zusätzliche Fehler entstehen.

uebung-englisch-russisch2

Nach dem ich ausreichend geübt hatte, wollte ich wieder weiter “Englisch” für deutsche Muttersprachler lernen. Das lernen von Russisch über Englisch hat den Vorteil, dass man “englisch denken” muss und auch über diesen Weg Englisch vertiefen kann. Tolle Sache, aber ich wollte zurück – aber bloß wie. Es ging nicht. Also ausloggen und wieder einloggen – gesagt, getan. Nur ich kam auf die selbe Oberfläche wieder an – tolle Wurst 😕

Und ich probierte über die Handy App einen möglichen Rückweg, welcher auch gelang. Den möchte ich mit ein paar Screenshots erklären.

Hin- und Rückweg – das Navigieren zwischen den Sprachwelten

Wer das Titelbild des Blogs mit dem Titel “Wechsel der Sprachen” vor Augen hatte, konnte sich vorstellen, wie dieser Weg von statten geht. Jetzt aber noch einmal alles im Einzelnen

deutsch-englisch-ansicht1Noch ist alles in Ordnung. Ich befinde mich in der deutschen Oberfläche und möchte aber wechseln. Das ist ganz einfach. Man klickt auf die 4 Striche links neben “Englisch” und gelangt auf eine Reihe von verschiedenen Fremdsprachen welche von verschiedenen Muttersprachen aus gelernt werden können.

 

 

auswahl-neue-spracheNoch bin ich im deutschen Menü (Bild 2 links) auswahl-neue-sprache2gelange über “neuen Kurs auswählen” auf die verschiedenen Fremdsprachen (Bild 3 rechts)

 

 

 

englisch-russich-ansicht1Jetzt befinde ich mich im Menü “Russian for uebung-englisch-russisch1english speaking Users”. (Bild 4 links) Von dort aus kann ich den gewünschten Sprachkurs “Russisch” belegen. Ausgangssprache ist Englisch.

Etwas Russisch üben, bis man keine Lust mehr hat, oder was anderes zu tun hat. (Bild 5 rechts)

auswahl-neue-sprache2Jetzt die Frage. Wie komme ich zurück? Eine bestaetigung-wechsel-deutschAntwort vorweg. Ausloggen muss sich niemand. Man geht den Weg zurück ähnlich wie den hin. Man klickt links neben “Russian” und gelangt dann auf das (Bild5 links). Nun scrollt man sich durch bis man auf z.B. bei mir “Englisch für deutsche Muttersprachler” stößt und geht auf “Add new Course” und ja ich bin mir sicher “that I already speak German” und bestätige das Ganze noch mit OK. 😆  😉

Aufatmen. Es ist geschafft. Nichts ist verloren, alles noch da, so wie es sein sollte. Ich muss also nichts wieder aufs Neue installieren. Man muss also nur so tun, als ob man “einen neuen Kurs” (den man schon belegt) “hinzufügen” und Alles ist beim Alten.

Fazit

Es ist eine gewaltige Umstellung, aber ich kann auf diesen Wege auch noch Englisch vertiefen. Englisch bleibt bei “Duolingo” die Hauptfremdsprache, Französisch lasse ich ein wenig schleifen und hin und wieder springe ich in andere Sprachwelten, um von Englisch aus Russisch zu lernen. Auch das Buch, worüber ich gestern schrieb, hilft mir bei Vetiefen der Sprachkenntnisse:

 
Teile es:

Masken & Quellen – Beispiele erklären und wie man es macht

Vorwort

Wenn man einen Blog betreibt, schreibt man meist über ein Thema. Sport, Freizeit, Politik, Filme, Bücher, Reisen… Manche Leute, wie auch ich, schreiben zu allen möglichen und unmöglichen Dingen.  🙄 Und ich überlegte welches Thema ich als nächstes “durchkaue”. Der Urlaub ist fast zu Ende. Da komme ich dann auch weniger dazu ihn zu füllen. Über was also schreiben?

Gestern stieß ich auf einen Beitrag, der um Tools für das “highlighten” von “Code Snippets” handelt. Auf gut Deutsch:

Dokumentationswerkzeuge zur Darstellung von Programmier- und Auszeichnungssprachen oder Teilen von diesen zur darstellenden Erklärung.

Braucht nicht jeder. Vor Allem dann nicht, wenn er nicht über Quelltexte, Formeln zu Berechnungen berichtet. Ich werde das hin und wieder mal machen, also interessiert es mich.

Der Blogbetreiber schrieb über seine Erfahrungen mit diesen Tools, unter dem Gesichtspunkten von der optimalen Darstellung und auch Systemanforderungen und Auslastung für Betreiber von WordPress Blogs. (solche, die wie ich ihre Blogs selber hosten und mit den PlugIns von wordpress.org arbeiten). Ich fand den Artikel sehr gelungen und dachte an ferne Zeiten, wo man über Foren und andere Plattformen Wissen weitergeben wollte.

Informieren und Dokumentieren

Wir leben in einer Zeit, wo sich Informationen schnell verbreiten sollen. Es sollten:

  • die richtigen Informationen,
  • sie sollten kurz und deutlich erklärt,
  • sie sollten übersichtlich und nach Möglichkeit gut strukturiert sein

Und auch, der es erklärt, hat auch nicht alle Zeit der Welt dazu.

Doch was hat das mit Masken und Quellen zu tun?

Im Beitragsbild sieht man, außer den bescheuerten formschönen Halloween Masken zwei Dinge:

Einen Text (Quelltext einer HTML Datei) und die Umsetzung dieser im Browser.

Hier an diesem Beispiel soll gezeigt werden, wie man eine

Überschrift 2. Ordnung

umsetzt. Das ganze geht so, wenn man folgenden Quelltext eingibt

<h2>Überschrift 2.Ordnung</h2>

Diese Darstellung wurde mit dem empfohlenen Plugin “Prism for WP” realisiert. 😆 Ich brauchte also den so dargestellten Quelltext nicht maskieren und es ging schnell von der Hand. Jedoch ist das PlugIn nicht völlig kompartibel mit der aktuellen WP Version.

Im Vergleich dazu, wenn man alles manuell per Hand tippt (also ohne das Plugin), sieht dass so aus:

erklaerung-editor
Das ist mit “Maskierung” gemeint. Um eine “<” Klammer darzustellen muss man diese mittels “&lt;” diese Klammer “>” mit “&gt;” maskieren. Damit ein “&” nicht so umgesetzt wird mit “&amp;” maskieren usw. Dauert also manuell etwas länger, auch wenn man Suchen und Ersetzen wählt.

Hierzu verwendete ich offline meinen Lieblings Editor “PSPad”. Im internen Browser dieses Editors wurde es wie folgt umgesetzt:

So sieht die Umsetzung mit dem Browser aus.
So sieht die Umsetzung mit dem Browser aus.

Also so sah dass damals aus, wenn man über ein HTML fähiges Forum jemanden etwas zeigen wollte. Wollte dieser es wiederum anderen zeigen, musste man ihn auch zeigen, wie man die Zeichen so maskiert, damit er nicht direkt umgesetzt wird. 😥

Ich finde es jedenfalls schön, dass Plugin Entwickler auch an Menschen denken, die nur mal schnell etwas erklären oder dokumentieren wollen. Ich verlinke hier nochmals auf den Blogbeitrag, der über solche Tools Einblick bot.

 
Teile es: