Ein gesundes neues Jahr 2017…

Dies wünsche ich (wenn auch etwas verspätet) meinen Leserinnen und Lesern, der virtuellen Nachbarschaft aus der WordPress Gemeinschaft. Das Jahr 2016 ist vorüber – es zieht nun das neue Jahr 2017 ein. Für den Jahreswechsel habe ich mir extra einen Tag frei genommen, um entspannt hinein zu gelangen. Bin ich das Jahr über mit Alkohol sehr sparsam umgegangen, so gab es zum Jahreswechsel einige Tropfen mehr. 😛

Es gibt zum Jahreswechsel (für mich) ulkige Bräuche, wie „Vorsätze“, welche nur wenige Leute dauerhaft durchziehen. Vor 2 Jahren, wo ich noch über die Winterzeit gerne gelaufen bin, wunderte ich mich Anfang Januar über die Massen an Läufern, welche ich spätestens Mitte – Ende Februar, aber später nicht mehr sah (dabei bin ich gar nicht so oft selber gelaufen) Meine Vorsätze bleiben immer die selben – sich keine vorzunehmen. Dies käme einen aufgezwungenen Erwartungsdruck gleich. 🙁

Wie auch immer – Jede/r sieht das anders. Wie seht Ihr das? Über Kommentare würde ich mich jedenfalls sehr freuen.

Was ich mir vorgenommen habe weiterhin ein paar Minuten täglich mit Duolingo zu üben, ein 82 tägiger Streak ist ja daraus nun geworden. Auf dem Weg zur und von der Schicht ist die beste Zeit dazu. Bereits kurz nach Weihnachten hatte ich den „Englisch Baum“ durch, aber tägliches Üben schließt die „Erinnerungslücken“. Auch an Russisch werde ich dran bleiben.

Ich habe mir nicht vorgenommen mehr oder weniger zu bloggen – täglich auf keinen Fall – immer dann wenn Zeit und Lust vorhanden ist. Die Themen werden in etwa die selben bleiben: Zugverspätungen, freie Software, Beobachtungen aus dem Alltag mit mehr oder weniger ernsthaften Unterton….

Jedenfalls hoffe ich, dass Ihr alle gut in das neue Jahr gekommen seid!

 

 
Teile es:

Говорить по-русски? – Eine Buchempfehlung

Vorwort

Russisch lernen oder auffrischen? Warum nicht. Ich habe es schließlich damals in der Schule zwischen 1986-1991 gelernt, von der 5. bis zur 10. Klasse in der Polytechnischen Oberschule. Dann kam ich noch mal kurz auf der FH Merseburg 2000-2001 mit russischer Sprache in Kontakt, als ich 2 Semester „Technisches Russisch“ dort belegte.

Später hatte ich (2004-2005) eine Arbeitsstelle, wo vorrangig russischsprachige Kolleginnen und Kollegen arbeiteten. Heute in meiner aktuellen Tätigkeit gibt es auch ein paar wenige russische Muttersprachler. Irgendwann mal einen Urlaub nach Russland machen? Möchte ich nicht ausschließen, wenngleich es auch nicht ein Lebenstraum ist.

Würde mich heute jemand aber fragen:

"Говорить по-русски?"

müsste ich stirnrunzelnd antworten:

"Немного и очень плохое"

Also stelle ich fest:

  1. Das kyrillische Alphabet beherrsche ich noch. Ich kann russische Texte lesen, aber nicht viel davon verstehen.
  2. Nur noch einige Fragmente des damals erlernten sind haften geblieben
  3. Konjugieren geht, deklinieren fällt schon schwer (Russisch hat 6 Fallformen)

Und da fand ich im Urlaub, als ich im Urlaub nach Halle fuhr, ein für mich geeignetes Buch einige „verlorene Vokabeln“ wiederzufinden. Ich betone hier „für mich“. Denn ob es für Sprachanfänger geeignet und ob es zu empfehlen ist, ist eine andere Frage.

Bildwörterbuch Russisch – Deutsch

1. Das russische Alphabet

Das russische Alphabet, besser gesagt kyrillische Schrift ist „etwas anders“ als das lateinische – damit geht es auch gleich los. Der Leser/ die Leserin wird ins kalte Wasser geworfen. Das Buch enthält viele Bilder und russische Wörter mit der deutschen Übersetzung dazu. Auch die phonetische Aussprache zu jedem Wort. Auf diese Weise kann ein Anfänger wenig anfangen. Wenigstens ein Lesezeichen mit dem kyrillischen Alphabet, Phonetik und Kurzbeispielen wären hier vom Vorteil. Für mich und Leute, die Russisch schon „irgendwann mal hatten“ brauchbar. Hierfür sollte man einen Wertungspunkt abziehen. Bei Wörterbüchern ist in der Regel eine Seite gleich am Anfang mit dem Alphabet gewidmet, damit sich der Leser/ die Leserin zurecht findet.

2. Zum Buch

Laut Angaben der Autoren enthält das Buch über 15.000 Begriffe und 3.ooo Bilder. Es ist kleiner als das A5 Format, nahezu quadratisch und als Taschenbuch für unterwegs geeignet. Es umfasst insgesamt 400 Seiten.

Im Gegensatz zu einem alphabetischen Wörterbuch umfasst es Worte aus verschiedensten Bereichen. Insgesamt sind es 13 Bereiche, z.B: unterwegs, Menschen, Kommunikation, Notfälle, Erde und Natur…. Am Buchende ist ein alphabetischer Index in deutscher und einer in russischer Sprache zu finden.

Ich selber empfinde es als gut strukturiert und durch die Bilder prägen sich (nach meinem Empfinden) die Wörter besser ein.

Ein Wörterbuch bleibt ein Wörterbuch

und ist somit kein Lehrbuch, wo Satzbildung, Grammatik zum Tragen kommen. Darüber sollte man sich im Klaren sein. Es ist auch kein Nachschlagewerk, wie ein Reiseführer, wo Beispielsätze aufgeführt werden. Was es ist? Ein Katalysator, um Sprachkenntnisse zu vertiefen. Detailkenntnisse zu erwerben, die (vom Wortschatz gesehen) das Schulwissen übertreffen.

Kostenpunkt

Für die bunte Bebilderung und den darin erhaltenen Sprachwortschatz sind 9,99€ günstig. Auch kann der Leser eine App auf seinen Handy installieren, wo das Buchkapitel „unterwegs“ aufgeführt ist.

Fazit

Es ist mehr als ein Vokabelheft und hilft Menschen mit einen Grundwortschatz sich in dieser Sprache unterhalten zu können. Für Leute, die russisch lernen ist es zu einem späteren Zeitpunkt eine gute Unterstützung. Kurzum ist es geeignet für:

  • Leute, die ihre Kenntnisse auffrischen wollen
  • Schüler und Studenten, welche Russisch als Fremdsprache haben
  • Reisende mit einen Grundwortschatz und Kenntnisse des kyrillischen Alphabetes
  • Sprachanfänger zur Unterstützung beim Lernen besonders für unterwegs geeignet

 
Teile es:

40, 20, Erkältung und ein Tripp nach Halle

Ein kleines Jubiläum – der Blog ist nun 40 Beiträge alt. Heute ging es mit Schnupfen und Erkältung im Gepäck nach Halle. Viel Spaß beim Lesen!

 

40 und 20 passt ja schon mal zusammen. Früher, bevor die Postleitzahlen 5 stellig wurden, war „4020“ diese für Halle an der Saale. 🙂 Aber mit der Zahlenkombination in der Überschrift ist etwas anderes gemeint.

20-likes40 Beiträge zählt nun dieses Blog – 20 Likes von WordPress Usern hat er erhalten (nicht mitgezählt die „Beitragsdaumen“ und Sterne, die Jede/r für Beiträge und Seiten vergeben kann). Klein aber fein dieses „Jubiläum“- wenigstens ein paar runde Zahlen… Doch es läuft nicht alles rund. Pünktlich am Montag dieser Woche, als der Urlaub begann, ging sie los – die Erkältung. Statt ich selber ein paar Kilometer zu laufen, läuft ein anderes Körperteil kontinuierlich – die Nase! Dazu gesellt sich noch etwas Husten, häufiges Niesen und Müdigkeit. „Tolles Timing!“ 🙁 Ans Bett gefesselt bin ich nicht, jedoch alles geht langsamer voran als geplant. Etwas Haushalt, Wäsche waschen und nur kurz was gemacht, schon hat man die Nase gestrichen voll. Nicht nur bildlich. Schön jedenfalls, dass man Zuhause sich einen Vorrat an Taschentüchern zugelegt hat, der sich nun nach und nach aufbraucht. Heiße Zitrone mit Honig, kurze Spaziergänge und langer Schlaf sind vorerst meine selbst verordnete „Therapie“.  Kurz gesagt ist es „nur“ die mittlere Form einer „Männergrippe“. 🙂

Heute musste ich mal raus aus Merseburg – auf nach Halle für einen Einkaufsspaziergang. In Merseburg bekommt man das Meiste wonach ich suchte davon auch, aber die Wege liegen weiter auseinander. Und eine große Buchhandlung wie „Thalia“ gibt es eben nur in Halle. Am frühen Nachmittag ging es los. Auf in die Straßenbahn, dabei Musik und Sprachtraining mit „duolingo“.  Am Bahnhof noch schnell eine warme Mahlzeit und dann auf Schusters Rappen den Boulevard runter. Erster Haltepunkt „Saturn“ – das war nicht geplant. Mal schauen, was man sich für seinen Laptop kaufen kann. Ja dringend notwendig eine „Reinigungs DVD“ für das Laufwerk. Falls der Kopfhörer fürs Handy seinen Geist aufgibt – einen auf Reserve zu haben lohnt sich immer. Trotz Regenwetter schlenderte ich gemütlich den Boulevard runter – auf zur Buchhandlung. Erst einmal was für mich selber holen und schauen, was als Weihnachtsgeschenk für andere Leute so in Frage kommt. Da habe ich dann auch das meiste Geld dagelassen. Keine Belletristik, also feingeistige Literatur – alles Fachbücher. Etwas über die Handhabung zur kostenlosen Bildbearbeitungssoftware „GIMP“, Sprachbücher und einiges mehr. Nach und nach schaue ich sie mir durch und schreibe dann künftig ein paar „Rezensionen“ zu diesen. Über ein besonderes „Buch für Lesefaule“ kündige ich bald schon eine „Rezension“ an. Diese fällt dann wohl eher unter die Kategorie „Satire“, die bis jetzt ja nur wenige Beiträge (genau genommen bloß einen) enthält 🙂 Vielleicht für den ein oder anderen eine „Anregung zu einen alternativen Weihnachtsgeschenk“. Nun denn. Den eigentlichen Gegenstand den ich wollte, bekam ich leider nicht – ein Utensil für die Arbeit – schade. Natürlich habe ich ein paar wenige Bilder mit dem Handy geschossen, die ich meinen Leserinnen und Lesern nicht vorenthalten möchte.

graffitti-rockerGrafitti – Schmierereien an Wänden und Zügen finde ich wie viele Andere auch als störend und sehe dies als Sachbeschädigung. Aber es gibt auch viele kunstvolle Motive. Am halleschen Riebeckplatz sind es graffiti-arbeiter einige davon, die einen eher angenehm ins Auge fallen. Man kann sie ohne Zweifel respektvoll als Kunst bezeichnen.

 

 

Als ich dann kurz vor 20 Uhr wieder Zuhause war, stellte ich fest, dass ich viel zu viel abgenommen habe. Nein nicht ich an Gewicht – die Geldbörse an Scheinen. Aber das sollte auch mal sein.

 
Teile es:

Interaktives Lernen – Sprachen mit dem Handy lernen #2

Fremdsprachen mit dem Handy und PC – eine gute Möglichkeit Sprachen zu erlernen oder nur aufzufrischen. Auch für Eltern von schulpflichtigen Kindern eine gute Möglichkeit gemeinsam mit ihnen zu lernen. Hier im Beitrag geht es um den Anbieter „Duolingo“

 

Urlaubszeit!

Regenerieren, ausspannen, vieles Notwendiges erledigen, Freunde besuchen, den Blog füllen… man überlegt sich, was man in dieser Zeit alles anstellen könnte – ergänzt und streicht die Liste mit den Vorhaben. Eines steht fest – Langeweile kommt nicht auf und so stürze ich mich gleich auch weiter in die Festigung von Sprachkenntnissen. Im ersten Teil schrieb ich ja schon etwas zu den Gründen, warum ich das tue. Doch wer nicht gleich im Blog hin und her springen will hier noch mal eine kurze Zusammenfassung.

Warum Fremdsprachen lernen?

Meine Motivationen – kurze Zusammenfassung

private Gründe:

  • das persönliche Interesse eine in der Schule und auf weiteren Bildungsweg erlernte Sprache zu festigen/ ausbauen
  • die Neugier mit einer alternativen Lernart (Anwendung mit Handy, PC) dies zu tun und die Art des Lernens (Dauer und Effizienz beim Lernen) analysieren
  • Im Netz trifft man auf viele Dokumente in Fremdsprachen, z.B:
    1. AGBs (Allgemeine Geschäftsbedingungen) / Lizenzabkommen bei:
      • Free- und Shareware
      • soziales Netzwerk (Facebook, Twitter, Google Plus…)
    2. Software und Oberflächen, die nur in Fremdsprachen (meist englische Sprache) verfasst sind zu verstehen und nutzen können
    3. Programmiersprachen (PHP, Javascript…) – englische Notationen
    4. Auszeichnungssprachen (HTML, XML, CSS) – englische Notationen
  • Texte von Bands verstehen
  • Kommunikation mit Menschen, deren Deutschkenntnisse eingeschränkt sind

Man kann die Liste beliebig weiter fortsetzen – hier sind nur die für mich sinnvollen Gesichtspunkte aufgelistet.

Mögliche Gründe für Eltern

Viele meiner Leserinnen und Leser interessieren sich selber nicht dafür, haben aber Kinder im schulfähigen Alter, die eine Fremdsprache erlernen. Bei ihnen treten also ganz andere Fragen auf. Wie:

  • kann ich meinen Kind helfen seine Sprachkenntnisse auszubauen?
  • ist es sinnvoll dies mit alternativen Lernmethoden zu tun?

auch hier kann geholfen werden speziell Antworten für Eltern zu finden. So kann man auch auf diesem Weg Gründe finden gemeinsam mit den Kindern solche Anwendungen zu nutzen.

Die Community

duolingo-tagesziele-samstag221016Im ersten Teil beschränkte ich mich auf die reine Anwendung auf dem Mobiltelefon – heute geht es auch um die Community und die Website von duolingo. Auf der Website kann man sich mit seinen Profil einloggen und gelangt von dort aus auf verschiedene Einstellungen.

allgemeine-uebersicht
Navigation durch den Communitybereich.

Man sieht dort den individuellen, aktuellen Kenntnisstand, wie man im Vergleich zu Followern und Folgenden in jeweiligen Intervallen von einer Woche, einen Monat und der Gesamtzeit seiner Mitgliedschaft abschneidet. Wie lange hat man am Stück durchgehalten? Das Flammensymbol – der sogenannte „Streak“, wie lange man mit einem selbst ausgewählten Leistungsgrad durchgehalten hat. Die Mitgliedschaft selber ist kostenlos – duolingo ist werbefinanziert. Die Werbung selber ist unaufdringlich und „schneit“ nicht während einer Übung rein. Der Reiter „Wörter“ beinhaltet alle Worte, die in Übungseinheiten und Lektionen schon einmal vorgekommen sind. Man sieht, wann man diese zum letzten Mal geübt hat, kann sie sich mit dem Lautsprechersymbol anhören und sieht im Beispieltexten mit deutscher Übersetzung deren grammatikalisch richtige Verwendung in der Originalsprache.

Austausch mit anderen Leuten – Diskussionen führen

Diskussionen kann man mit anderen Mitgliedern zum Thema Sprachen und Anwendungen führen. Warum gibt es keinen Bonus wie „Sprichworte“ oder „Flirten“ für andere Sprachen? Warum für deutsche Muttersprachler nur Englisch, Spanisch und Französisch? Wird sich dieses in absehbarer Zeit ändern? ….Auch daran nehme ich hin und wieder aktiv teil. Für meine Fragen habe ich sogar schon 4 Lingots von Mitgliedern (Stand 25.10. 2016) verliehen bekommen 🙂

Erfahrungspunkte und Lingots – die „interne Währung“

XP (eXpirience Ponits) – Erfahrungspunkte erhält man, wenn man seine Übungen macht oder auffrischt. Je mehr man übt, um so höher ist der Punktewert. Mit diesen kann man sich aber nichts „kaufen“.

Lingots verdienen. So eine Art Punktesystem, welches man nach Abschluss von Lerneinheiten/ Rubriken erreicht. Hat man eine bestimmte Anzahl erreicht, kann man sich "verschlossene Kapitel" freischalten. Natürlich kostenlos.
Lingots – die Währung von duolingo. Durch Fähigkeiten gewinnt man sie auf verschiedene Weise

Lingots sind die „interne Währung“. Diese siind erhältlich, wenn man eine Übungseinheit abgeschlossen, eine Anzahl von Tagen am Stück durchgehalten hat (10 Tage ein Lingot – 20 Tage zwei Lingots usw), von den Mitgliedern  für Fragen oder Antworten bei Diskussionen welche „verliehen“ bekommt… Mit diesen kann man sich dann zusätzliche „Bonusfähigkeiten“ im Lingotladen kaufen. Hat man ein neues Level erreicht, gibt es diese dann auch (Anzahl des Levels = Anzahl von Lingots). Man kann den Mitgliedern, welche sinnvolle Tipps geben, ebenfalls Lingots verleihen, die einen selber dann abgezogen werden. Eine tolle Sache, die einen zum Lernen und Erfahrungsaustausch motivieren.

pouvez-vous parler français ?- Selbsttest Französisch

Im letzten Schuljahr auf der POS 1990/1991 hatte ich ein Jahr Französisch. Aus dieser Zeit ist im Gegensatz zu Englisch und Russisch sehr wenig hängen geblieben. Ich wollte wissen wie es ist mit „0“ eine Sprache zu lernen, welche (für mich) im Gegensatz zu den beiden Sprachen schwerer zu verstehen ist. Kurzum es funktioniert, wenn auch schleppend. Ich werde mich aber mit der App vorrangig auf Englisch konzentrieren. Würde ich Russisch wieder vertiefen wollen, müsste ich (mit duolingo) Russisch für englische Muttersprachler wählen. 🙁 Im Gegensatz zu Englisch kann man sich in anderen Fremdsprachen keine Bonusfähigkeiten wie „Flirten“ und „Sprichwörter“ mit Lingots ordern – nicht weiter schlimm oder notwendig.

Kostenpflichtige Zertifikate

Man kann sich seinen Kenntnisstand zertifizieren lassen, allerdings sind diese kostenpflichtig – Kostenpunkt 49 US $. Man kann es – muss es nicht – der Anbieter möchte ja auch Geld verdienen, um Umsätze zu generieren.  Wer das Geld ausgeben möchte – warum nicht? Ich selber tue dies nicht, rate davon auch nicht ab. Ich finde es legitim.

Fazit

Nun mit 14 tägiger Erfahrung hat sich die (überwiegend) positive Meinung gefestigt. Man kann sich mit den Mitgliedern austauschen – von den Erfahrungen anderer profitieren. Man wird kein Sprachprofi – erhält aber ein breites Fundament an Kenntnissen, mit denen man grundlegende Gespräche führen kann. Negativ empfinde ich das geringe Angebot an Fremdsprachen für deutsche Muttersprachler. Andere, sehen es als Herausforderung gleichzeitig Englisch und eine andere Fremdsprache dadurch lernen zu können. Dafür sollte man aber ein linguistischer Profi sein.

Mehr Informationen:

duolingo.com – Website des Anbieters

 

 
Teile es:

Bahngeschichten #2 – Pünktlichkeit und so

„Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen.“ Mathias Claudius (deutscher Dichter
* 15.08.1740, † 21.01.1815)

 

Es wird wohl leider ein „Fortsetzungsroman“ – alles Andere wäre auch Illusion. Ein ewiges Thema – die Pünktlichkeit der Bahn.

Nimmt man umgangssprachlich das Wort „Bahn“ in den Mund, so meint man nicht zwangsläufig (nur) die „Deutsche Bahn“, sondern schließt damit auch private Verkehrsgesellschaften im Schienenverkehr ein.

Jedoch erstere fällt besonders ins Gewicht, wenn man abends pünktlich den Zielort oder morgens den Nachhauseweg  (Sichtperspektive von „Nachtschichtern“) ansteueren möchte.

Den ersten Teil (Link öffnet sich im selben Fenster) schrieb ich zum Thema schon im Januar diesen Jahres. Zusammenfassend kann man sagen, dass es 3 Situationen im Schienenverkehr gibt:

  • Die Bahn kommt pünktlich
  • man erreicht die verspätete Bahn vom „Vorzug“ und erreicht überpünktlich das Ziel
  • die Bahn verspätet sich

Ersteres wünscht man sich – wenn man egoistisch veranlagt ist auch zweiteren Punkt, welchen den Reisenden für morgendliche Wege einen Zeitvorteil verschafft – letzteres die Wenigsten. Vor allem auch dann, wenn man auf weitere Anbindungen im ÖPNV angewiesen ist. Für einige bedeutet eine Verspätung von über 5 Minuten, dass die Weiterfahrt sich um wenige Minuten bis zu einer Stunde oder mehr verzögert, wenn man den Anschlusszug (oder andere alternative Verkehrsmittel (Bus, Straßenbahn)) verpasst. Frust und dumme Sprüche (von verschiedensten Fahrgästen) bekommen die ab, die am wenigsten dafür können – Zugbegleiter, Sicherheit… Das ist schade, dies ihren alltäglichen Job nicht gerade leichter macht.

Zudem sind einige Kolleginnen und Kollegen aus dem ländlichen Raum (in diesem Fall „andere Verkehrsgesellschaften“) davon betroffen, dass man dort bei Verspätungen auf „Druck“ macht und gering frequentierte Haltestellen ignoriert. Sie müssen dann auch zusätzlich einen weiteren Rückweg in Kauf nehmen.

Ich bedanke mich für das Lesen und habe zum Schluss noch eine Umfrage zum Thema „Bahn und anderer ÖPNV“ und bitte alle Leserinnen und Leser, egal ob sie nichts, selten oder häufig mit dem Thema zu tun haben sich zu beteiligen:

 

 
Teile es:

Frohes neues Jahr!

Ich wünsche den Leserinnen und Lesern, Kolleginnen und Kollegen, Freunden, Bekannten… ein gesundes neues Jahr 2016!

Eines vorweg. Dieser Beitrag wurde bereits gegen 7 Uhr morgens – unmittelbar nach der Schicht am 31.12.2015 verfasst. Somit bereits älter als der, den ich heute noch schreiben werde… Ich hoffe, dass er automatisch am 01.01.2016 online geht und somit eine Minute nach Mitternacht hier virtuell das neue Jahr 2016 einläutet! Ob er auch automatisch im sozialen Netzwerk geteilt wird? Mal sehen – ansonsten am Tag danach! Was ich jetzt selber gerade um diese Zeit mache ist noch nicht ganz raus. Feiern auf jeden Fall, so oder so. Im Gegensatz zum letzten Jahr werde ich nicht das neue Jahr nüchtern und „geplant verschlafen“, um morgens fit zu sein. 🙂

Dieses Jahr geht’s dann gleich in der Neujahrsnacht wieder auf Schicht, deshalb und auch aus anderen Gründen nehme ich nicht am Neujahrslauf teil. Letztes Jahr war dies eine angenehme Erfahrung. Über 10 km/h, und wenn auch im letzten 1/3 der Teilnehmer in’s Ziel eingelaufen – immerhin! 2015 hat einiges geboten, gute und auch weniger gute Nachrichten! Es sind Menschen gegangen, welche Teile unseres Lebens waren, andere, die wir nur aus den Medien kannten. Lemmy, Helmut Schmidt…. Es wurden auch  neue Menschen geboren. Ich möchte hier auch speziell 2 enge Kollegen grüßen, die vor kurzem Eltern geworden sind und hoffe, der kleinen Familie geht es gut 🙂 Zwei andere Kollegen sind noch in freudiger Erwartung. Auch ihnen alles Gute!

Ich hoffe Ihr seid alle gut reingekommen. Ein neues Jahr – neue Pläne, neue Ziele, Wünsche, Träume, Vorhaben – eigene und gemeinsame!

Mein Vorsatz für dieses Jahr? Keine Vorsätze vornehmen – einfach spontan, aber überlegt handeln…. Das Jahr auf einen zukommen lassen. Heute ist Freitag, der 1. Januar 2016 – wir schreiben ein neuen Tag, Monat – ein neues Jahr!

 

 

 
Teile es:

Sturm, Bausparen, 27:15 und ein paar „kleine“ Anpassungen

Ja. Stürmisch war es, als ich Montag morgens von der Schicht kam. Doch drehen wir die Uhr eine knappe Stunde zurück. Auf dem Nachhauseweg war ich diesmal nicht allein. Zwei Arbeitskollegen fanden sich im Zug ein. Einer wollte, wie auch ich, nach getaner Arbeit nach Hause, der andere Kollege in Zivil war privat unterwegs und genoss die letzten Stunden seines freien Wochenendes – ihn zog es ebenfalls heimwärts. Eine ausgelassene Unterhaltung im Zug – Sonntags nachts eher ungewöhnlich, aber um so erfreulicher!

Absprerrung umgekippt
Der Sturm entwurzelte gleich eine ganze Absperrung, aber der Rückenwind trieb mich schneller heimärts

Und: Der Zug war auch mal wieder pünktlich, was sehr selten passiert. Gerade in dieser Woche war der Hallesche Bahnhof gesperrt „Sturm, Bausparen, 27:15 und ein paar „kleine“ Anpassungen“ weiterlesen

 
Teile es:

Verspätung der besonderen Art

Es ist war Donnerstag. Trotz Hitze habe ich mal ordentlich ausgeschlafen. Ca 15 Minuten vor dem Weckersignal wurde ich wach. Die üblichen Alltagsdinge erledigen. Boiler an, ein wenig Fernsehen gucken und das Essen aufsetzen. Wie Essen? Daran habe ich gar nicht gedacht. Die Vorräte sind aufgebraucht. 🙁

Also nach dem Duschen etwas früher los. Einkäufe für die Schicht und die Fahrt dorthin erledigen. Etwas an dem Asia Imbiss am Bahnhof zum mitnehmen ordern und an der Bahnhofshaltestelle verdrücken.  Dort werde ich wohl wie so oft der Erste sein und habe den Bahnsteig für mich. An der Haltestelle angekommen sah ich einen Haufen Leute und schließlich eine Einblendung „ca. 35 Minuten Verspätung“ Mist! Aber die Zugnummer war eine andere.

Es war der Zug, welcher eine Stunde früher abfährt. Dieser kam dann auch gleich. Also war es nichts mit dem gemütlichen Essen auf der Bank. In den vordersten Abteilen war ich fast allein und ließ es mir schmecken. So war ich dann fast eine halbe Stunde früher auf dem Halleschen Hauptbahnhof und konnte mich noch ein wenig mit den dort wartenden Kollegen unterhalten.

Wenn aus einer Verspätung eine Verfrühung wird, will ich mich (aus meiner Perspektive) nicht über die Bahn beschweren. Allerdings waren die Fahrgäste des eigentlichen Vorzuges etwas von der längeren Fahrt genervt.

 
Teile es:

Endlich! Rettung naht!

Samstag diese letzte Woche. Ich habe hatte frei und schlendere durch die Straße, um meine Einkäufe zu erledigen. Das linke Knie schmerzt ein wenig von den Lauf am Morgen. Ein dringendes Bedürfnis ereilt mich. Schnell mal die Blase erleichtern, die sich nach dem langen Spaziergang angefüllt hat. Ich schlendere den bekannten Weg in der Innenstadt entlang – ein Bauzaun versperrt mir den Weg. Was Hoffnung? Finde ich hier etwa die erhoffte Möglichkeit mich zu erleichtern?

Neue Hoffnung
Neue Hoffnung

Ich will zurück, da „lacht“ mich die frohe Kunde an. Schnell ein Foto mit der Hadykamera geschossen und auf zum Supermarkt, dort ist ja eine kleine Kundentoilette. Dort fand ich zwar nicht die Rettung der Welt, aber immerhin – Erleichterung.

Ach ja. Die Welt retten liegt doch immer noch an uns, oder? Braucht es da eine Gruppe um einen Weisen, der uns in eine bessere Welt führt? Ich habe da meine Zweifel 🙂

 

 
Teile es:

Mann, der Bus wird aber heute voll…

…Dachte ich mir gerade, als an der Haltestelle so 7 Jugendliche sassen. Schon von weitem hörte ich sie sich laut unterhalten. Was ist das für ein Haufen?  Jedoch schienen sie in Ordnung zu sein. Unterhielten sich über Schulabschluss, späteres Berufsleben und das, worüber wir uns als Jugendliche unterhielten. 13, maximal 16 Plätze fasst der kleine Bus. Das kann ja heiter werden…
Etwas spät fuhr dieser schließlich ein. Die Kollegin, mit welcher ich gerne fahre fährt diesmal nicht mit. Sie, der bunte Haufen, stiegen aber nicht mit ein. Bis jetzt sitze ich alleine drin. Sie warteten anscheinend auf weitere Bekannte.
Bis gleich liebe Leute! Auf zur ersten Schicht!

 
Teile es: