Говорить по-русски? – Eine Buchempfehlung

Vorwort

Russisch lernen oder auffrischen? Warum nicht. Ich habe es schließlich damals in der Schule zwischen 1986-1991 gelernt, von der 5. bis zur 10. Klasse in der Polytechnischen Oberschule. Dann kam ich noch mal kurz auf der FH Merseburg 2000-2001 mit russischer Sprache in Kontakt, als ich 2 Semester „Technisches Russisch“ dort belegte.

Später hatte ich (2004-2005) eine Arbeitsstelle, wo vorrangig russischsprachige Kolleginnen und Kollegen arbeiteten. Heute in meiner aktuellen Tätigkeit gibt es auch ein paar wenige russische Muttersprachler. Irgendwann mal einen Urlaub nach Russland machen? Möchte ich nicht ausschließen, wenngleich es auch nicht ein Lebenstraum ist.

Würde mich heute jemand aber fragen:

"Говорить по-русски?"

müsste ich stirnrunzelnd antworten:

"Немного и очень плохое"

Also stelle ich fest:

  1. Das kyrillische Alphabet beherrsche ich noch. Ich kann russische Texte lesen, aber nicht viel davon verstehen.
  2. Nur noch einige Fragmente des damals erlernten sind haften geblieben
  3. Konjugieren geht, deklinieren fällt schon schwer (Russisch hat 6 Fallformen)

Und da fand ich im Urlaub, als ich im Urlaub nach Halle fuhr, ein für mich geeignetes Buch einige „verlorene Vokabeln“ wiederzufinden. Ich betone hier „für mich“. Denn ob es für Sprachanfänger geeignet und ob es zu empfehlen ist, ist eine andere Frage.

Bildwörterbuch Russisch – Deutsch

1. Das russische Alphabet

Das russische Alphabet, besser gesagt kyrillische Schrift ist „etwas anders“ als das lateinische – damit geht es auch gleich los. Der Leser/ die Leserin wird ins kalte Wasser geworfen. Das Buch enthält viele Bilder und russische Wörter mit der deutschen Übersetzung dazu. Auch die phonetische Aussprache zu jedem Wort. Auf diese Weise kann ein Anfänger wenig anfangen. Wenigstens ein Lesezeichen mit dem kyrillischen Alphabet, Phonetik und Kurzbeispielen wären hier vom Vorteil. Für mich und Leute, die Russisch schon „irgendwann mal hatten“ brauchbar. Hierfür sollte man einen Wertungspunkt abziehen. Bei Wörterbüchern ist in der Regel eine Seite gleich am Anfang mit dem Alphabet gewidmet, damit sich der Leser/ die Leserin zurecht findet.

2. Zum Buch

Laut Angaben der Autoren enthält das Buch über 15.000 Begriffe und 3.ooo Bilder. Es ist kleiner als das A5 Format, nahezu quadratisch und als Taschenbuch für unterwegs geeignet. Es umfasst insgesamt 400 Seiten.

Im Gegensatz zu einem alphabetischen Wörterbuch umfasst es Worte aus verschiedensten Bereichen. Insgesamt sind es 13 Bereiche, z.B: unterwegs, Menschen, Kommunikation, Notfälle, Erde und Natur…. Am Buchende ist ein alphabetischer Index in deutscher und einer in russischer Sprache zu finden.

Ich selber empfinde es als gut strukturiert und durch die Bilder prägen sich (nach meinem Empfinden) die Wörter besser ein.

Ein Wörterbuch bleibt ein Wörterbuch

und ist somit kein Lehrbuch, wo Satzbildung, Grammatik zum Tragen kommen. Darüber sollte man sich im Klaren sein. Es ist auch kein Nachschlagewerk, wie ein Reiseführer, wo Beispielsätze aufgeführt werden. Was es ist? Ein Katalysator, um Sprachkenntnisse zu vertiefen. Detailkenntnisse zu erwerben, die (vom Wortschatz gesehen) das Schulwissen übertreffen.

Kostenpunkt

Für die bunte Bebilderung und den darin erhaltenen Sprachwortschatz sind 9,99€ günstig. Auch kann der Leser eine App auf seinen Handy installieren, wo das Buchkapitel „unterwegs“ aufgeführt ist.

Fazit

Es ist mehr als ein Vokabelheft und hilft Menschen mit einen Grundwortschatz sich in dieser Sprache unterhalten zu können. Für Leute, die russisch lernen ist es zu einem späteren Zeitpunkt eine gute Unterstützung. Kurzum ist es geeignet für:

  • Leute, die ihre Kenntnisse auffrischen wollen
  • Schüler und Studenten, welche Russisch als Fremdsprache haben
  • Reisende mit einen Grundwortschatz und Kenntnisse des kyrillischen Alphabetes
  • Sprachanfänger zur Unterstützung beim Lernen besonders für unterwegs geeignet

 
Teile es:

Versuch einer Rezension – „Leerbuch für Dummies“

Vorwort

In meinen gestrigen Blogbeitrag über meinen kurzen Ausflug nach Halle kündigte ich sie ja an – die Rezension. Nun denn. Ich möchte meine Leserschaft nicht länger warten lassen…

Wer von all Jenen, die häufig Bibliotheken und Buchhandlungen aufsuchen, kennt sie nicht – die Buchreihe „…für Dummies“? Ganz egal um was es geht. Freizeit, Krankheiten, Hobbys, Kunst, Kultur, Sprache…Natur- und Geisteswissenschaften – in dieser Reihe nehmen sich Autorinnen und Autoren vor den Leserinnen und Lesern das jeweilige Thema ohne viel „Fachchinesisch“ zu erklären. Gerade „Lineare Algebra“, „C/C++“, „Wirtschaftsinformatik“… sind nicht solche Themen, wo sich der/die Lesende denkt: „Cool – das ziehe ich mir jetzt mal eben rein“ 🙂

Vor etlichen Jahren als Student – wo das Geld keinesfalls locker saß, lieh ich mir diverse Bücher aus – mit mal eher geringen, mal größeren Erfolg das betreffende Thema zu verstehen. Doch gestern stieß ich auf ein Buch, dass höchste intellektuelle Anforderungen von mir abverlangte:

in medias res  – „Leerbuch für Dummies“

Ups? Habe ich mich etwa verlesen? Im Gegensatz zu meinen seit Ewigkeiten verstorbenen Vater bin ich kein Germanist, Linguist – geschweige denn unterrichte Leute, die bald ihr Abi machen wollen. Von ihm erbte ich bestenfalls meine „handwerklichen Fähigkeiten“ und die „volle Haarpracht“.  Aber selbst mir mit meinen bescheidenen Rechtschreibkenntnissen fällt Folgendes auf: „Lehrbuch“ und „Leerbuch“ sind doch etwas völlig Anderes – zumindest wohl „ein kleines bisschen“. 🙂

zum Autor

Was hat es damit auf sich? Wer ist der Autor? Was sagt der Klapptext?

Der Autor/ die Autorin muss wohl ein sehr bescheidener Mensch sein – er oder sie bleibt unerwähnt.

Zum Inhalt

Ich traue mich nicht das Buch aufzuschlagen, lese als erstes den Klapptext auf der Rückseite. Ich zitiere:

Fehlt nur noch ein Stift und Sie können loslegen

Oft hat man eine Idee oder muss eine Information festhalten, es fehlt einem nur ein Stück Papier. Diesem Umstand möchte unser „Leerbuch für Dummies“ abhelfen…

Ach was. Ich habe keinen Bock den Text weiterzulesen und schlage spannungsgeladen das Buch auf. Es muss wohl von Geheimagenten verfasst sein? Weiße Schrift auf weißem Untergrund. Eine Verschwörung?

Gut – der aufmerksame Leser wird festgestellt haben, dass es sich um ein simples Notizbuch handelt. Simpel? Nein – es hat Witz! Gerade wer Leserin/ Leser ist und Bekannte oder Freunde hat, welche nicht gerne lesen, wird dies wohl ein gelungenes Geschenk sein. 🙂 Ich bekam es von einen AzuBi, der mich an der Kasse bediente geschenkt, als ich nach dem bezahlen meiner Bücher nach Lesezeichen und Tüte fragte.

Kostenpunkt?

Dazu kann ich nichts sagen. Es wird bei Ebay angeboten. Man bekommt es wohl dann geschenkt, wenn man in der Thalia Buchhandlung (oder irgend einer anderen?) danach fragt. Für mich war es sozusagen eine kostenlose Beigabe. Also wenn Ihr mal wieder in die nächste Buchhandlung geht, fragt mal danach. Notizen, egal wofür, kann man zu verschiedensten Dingen immer festhalten – das Ganze noch in einen so tollen Einband? Originell auf jeden Fall!

Epilog

Apropos Buch. Neulich erhielt ich ebenfalls ein weitaus dickeres Buch bei REWE als ich einkaufen war kostenlos. Vielleicht folgt dann bald die nächste Rezension? Titel des Buches: „Telefonbuch“….  Nein im Ernst – hin und wieder werde ich das ein oder andere nützliche Buch (vor Allem Fachbuch) vorstellen und eine Empfehlung oder Nichtempfehlung aussprechen.

Sonst noch was?

Notiz für Alle – heute Nacht werden die Uhren umgestellt. Und zwar nicht von einem Zimmer ins andere, sondern eine Stunde zurück. Winterzeit! Es wird uns mal wieder eine Stunde geschenkt!

 
Teile es:

40, 20, Erkältung und ein Tripp nach Halle

Ein kleines Jubiläum – der Blog ist nun 40 Beiträge alt. Heute ging es mit Schnupfen und Erkältung im Gepäck nach Halle. Viel Spaß beim Lesen!

 

40 und 20 passt ja schon mal zusammen. Früher, bevor die Postleitzahlen 5 stellig wurden, war „4020“ diese für Halle an der Saale. 🙂 Aber mit der Zahlenkombination in der Überschrift ist etwas anderes gemeint.

20-likes40 Beiträge zählt nun dieses Blog – 20 Likes von WordPress Usern hat er erhalten (nicht mitgezählt die „Beitragsdaumen“ und Sterne, die Jede/r für Beiträge und Seiten vergeben kann). Klein aber fein dieses „Jubiläum“- wenigstens ein paar runde Zahlen… Doch es läuft nicht alles rund. Pünktlich am Montag dieser Woche, als der Urlaub begann, ging sie los – die Erkältung. Statt ich selber ein paar Kilometer zu laufen, läuft ein anderes Körperteil kontinuierlich – die Nase! Dazu gesellt sich noch etwas Husten, häufiges Niesen und Müdigkeit. „Tolles Timing!“ 🙁 Ans Bett gefesselt bin ich nicht, jedoch alles geht langsamer voran als geplant. Etwas Haushalt, Wäsche waschen und nur kurz was gemacht, schon hat man die Nase gestrichen voll. Nicht nur bildlich. Schön jedenfalls, dass man Zuhause sich einen Vorrat an Taschentüchern zugelegt hat, der sich nun nach und nach aufbraucht. Heiße Zitrone mit Honig, kurze Spaziergänge und langer Schlaf sind vorerst meine selbst verordnete „Therapie“.  Kurz gesagt ist es „nur“ die mittlere Form einer „Männergrippe“. 🙂

Heute musste ich mal raus aus Merseburg – auf nach Halle für einen Einkaufsspaziergang. In Merseburg bekommt man das Meiste wonach ich suchte davon auch, aber die Wege liegen weiter auseinander. Und eine große Buchhandlung wie „Thalia“ gibt es eben nur in Halle. Am frühen Nachmittag ging es los. Auf in die Straßenbahn, dabei Musik und Sprachtraining mit „duolingo“.  Am Bahnhof noch schnell eine warme Mahlzeit und dann auf Schusters Rappen den Boulevard runter. Erster Haltepunkt „Saturn“ – das war nicht geplant. Mal schauen, was man sich für seinen Laptop kaufen kann. Ja dringend notwendig eine „Reinigungs DVD“ für das Laufwerk. Falls der Kopfhörer fürs Handy seinen Geist aufgibt – einen auf Reserve zu haben lohnt sich immer. Trotz Regenwetter schlenderte ich gemütlich den Boulevard runter – auf zur Buchhandlung. Erst einmal was für mich selber holen und schauen, was als Weihnachtsgeschenk für andere Leute so in Frage kommt. Da habe ich dann auch das meiste Geld dagelassen. Keine Belletristik, also feingeistige Literatur – alles Fachbücher. Etwas über die Handhabung zur kostenlosen Bildbearbeitungssoftware „GIMP“, Sprachbücher und einiges mehr. Nach und nach schaue ich sie mir durch und schreibe dann künftig ein paar „Rezensionen“ zu diesen. Über ein besonderes „Buch für Lesefaule“ kündige ich bald schon eine „Rezension“ an. Diese fällt dann wohl eher unter die Kategorie „Satire“, die bis jetzt ja nur wenige Beiträge (genau genommen bloß einen) enthält 🙂 Vielleicht für den ein oder anderen eine „Anregung zu einen alternativen Weihnachtsgeschenk“. Nun denn. Den eigentlichen Gegenstand den ich wollte, bekam ich leider nicht – ein Utensil für die Arbeit – schade. Natürlich habe ich ein paar wenige Bilder mit dem Handy geschossen, die ich meinen Leserinnen und Lesern nicht vorenthalten möchte.

graffitti-rockerGrafitti – Schmierereien an Wänden und Zügen finde ich wie viele Andere auch als störend und sehe dies als Sachbeschädigung. Aber es gibt auch viele kunstvolle Motive. Am halleschen Riebeckplatz sind es graffiti-arbeiter einige davon, die einen eher angenehm ins Auge fallen. Man kann sie ohne Zweifel respektvoll als Kunst bezeichnen.

 

 

Als ich dann kurz vor 20 Uhr wieder Zuhause war, stellte ich fest, dass ich viel zu viel abgenommen habe. Nein nicht ich an Gewicht – die Geldbörse an Scheinen. Aber das sollte auch mal sein.

 
Teile es:

Das HTML5 Handbuch…

Gestern habe ich es mir bestellt, das „HTML5 Handbuch“ von Stefan Münz und Clemens Gull. Morgen sollte es dann im Verlaufe des Tages da sein, ich bin gespannt.

Stefan Münz begleitet mich nun schon seit dem Jahr 2000. Nicht in Person, sondern seine Werke 😉 . Über „SelfHTML (Link öffnet sich im neuen Fenster/Tabulator)“ lernte ich damals mittels Quellcode Websites normgerecht zu erstellen, sodass sie möglichst Browserkonform rüberkommen und egal ob man sie mit (damals waren es hauptsächlich Internet Explorer oder Netscape Navigator, Mosaic, Opera, Conqueror…) betrachtet werden.

Mein erster Versuch 1999 eine Website mit einen Tool zu erstellen war blanke Ernüchterung. Zuhause sah alles so wunderschön aus, glühende Schattenschrift, großer Laufschrift.. doch ich sah auf anderen PC Bildschirmen, wie „unschön“ es dort rüberkam. Statt glühende Schriften, schwarzer Text auf schwarzen Hintergrund, statt Fließtext – Text der den Browser unerträglich in die Länge zog – es war schlichtweg entsetzlich. Und es war auch nicht überall möglich Java Apleets dargestellt zu bekommen. Mit Java strukturierte ich mein Navigationsmenü, konnte man Java nicht installieren, kam man auch nicht weiter… Ich lebte damals in den Glauben, dass überall alles so ausieht, wie ich es zuhause entwickelte. Ein Irrglaube! HTML, CSS und Javascript so anwenden, dass es überall gleich aussieht ist eine Lernsache.

Auch wenn Stefan Münz seit 2005 sich nicht mehr an diesen Projekt beteiligt und dieser Standart sehr veraltet ist ein Blick auf SelfHTML ist immer noch lohnenswert.

HTML 5 ist jetzt neuer Standart, wurde auch Zeit, dass man mittels HTML jetzt auch als Alternative zu Fash Videos, Audios und andere Multimediainhalte auf seine Seiten einbinden kann. Die Zeit ist nicht stehen geblieben. Und so dachte ich es ist mal eine gute Investition dieses 816 Seiten starke Buch zu ergattern, auch wenn es nicht gerade sehr billig, seinen Preis aber durchaus Wert ist. Gerade wer sich verstärkt sich mit Webdesign beschäftigt, das notwendige „1*1“ Schritt für Schritt lernen möchte, braucht auch Literatur jenseits des Bildschirmes, es ist aber auch in Kindleversion preiswerter erhältlich. Es braucht schon einiges an Zeit sich mit diesen Thema zu beschäftigen.

Über das Bild können übrigens auch interessierte Leserinnen und Leser sich dieses Buch bei Amazon ordern 🙂

 
Teile es: