Sag mir wo die Körbe sind…

Gedanken vor Ostern über die Demontage der Pfandkörbe am Halleschen Hauptbahnhof. Ich meine „Pfand gehört daneben“ #Pfand #Armut #pfandgehörtdaneben

 

Nein es geht nicht um die Körbe voller Ostereier und Süßigkeiten, die man langsam für die Kleinen holt – die Überschrift will auf was anderes hinaus.

Facebook erinnerte mich gestern an einen Blogbeitrag, welchen ich vor gut einem Jahr veröffentlicht habe. Damals schrieb ich über einen „Ausflug nach Halle“. Die Tafeln zum 125 jährigen Jubiläum des Bahnhofes stehen noch und werden von vielen Passanten wahrgenommen.

Pfandkörbe, damit Flaschensammler nicht den Müll durchwühlen müssen – eine gute Idee. Diese sind leider seit geraumer Zeit wieder demontiert worden, „Dank“ Zweckentfremdung durch achtlose Passanten.

Wahrgenommen habe ich leider auch einen anderen Fakt, das Fehlen der Pfandkörbe am Eingangsbereich im Bahnhof.  Als ich letzte Woche Freitag auf dem Weg zur Schicht mich bei sonnigen Wetter nahe der Körbe hinsetzte, stellte ich fest, dass diese demontiert wurden. Warum? Ist der Wohlstand ausgebrochen? Gibt es keine Arbeitslosen /Rentner mehr, welche ihren kargen Lebensunterhalt aufbessern müssen? Ich denke nicht! Man nimmt sie besonders abends und morgens wahr auf und von dem Wege zur Schicht – Leute, die in Müllkörben nach Flaschen suchen. Es wird wohl an unsolidarischen, ich formuliere es drastischer, asozialen Verhalten vieler Passanten liegen anstatt von Pfandflaschen Reisegepäck – oder schlimmer noch Müll dort reinzulegen. 😈 Es ist beschämend, wenn Leute im Müll nach Pfandflaschen und -dosen suchen müssen. Der Konkurrenzkampf der Sammler ist hart. Es gibt viele von ihnen aber wenige, welche „das Pfand daneben stellen“. Flaschen habe ich auch gesammelt – als Kind. Nicht zum Überleben, sondern um das Taschengeld aufzubessern, so wie einige andere Kinder / Jugendliche in der DDR. Damals ließen die Flaschentrinker sie am Wegesrand stehen, ohne sie zu demolieren.

Ich appelliere an Kolleg(inn)en, Passanten, die nicht jeden Cent umdrehen müssen hin und wieder mal einige Flaschen vor Müllbehältern stehen zu lassen, damit sie Sammler schneller finden können. Viele sozial Schwache empfinden es würdevoller Flaschen zu sammeln, anstatt Leute anzubetteln! 

Bald ist Ostern, wo ihr Euch gegenseitig beschenkt. Lasst hin und wieder eine Pfandflasche für die sozial Schwachen da!

 
Teile es:

Höhen und Tiefen – eine Zwischenbilanz

Vorwort

Einige Leser mögen vor den langen Text zurückschrecken. Er dient in seinen ganzen Umfang Leuten, die selber bloggen und sich mit den Reaktionen ihrer Leser befassen! Wer nur mal schnell den Kern der Sache erfassen möchte, scrolle nach unten und lese „Das Wichtigste in Kürze“ 🙂

Höhen und Tiefen? Darunter kann man sich ziemlich viel vorstellen. Nein, hier geht es nicht um mein persönliches Wohlbefinden, sondern um eine „kleine Analyse“ rund um dieses Blog. Er ist ja nun weit über ein Jahr online.

Man schreibt ja (nicht nur) um des Schreibens Willen, sondern auch um festzustellen, ob es die Leser überhaupt auch interessiert. Soweit – so gut!

Am Anfang war die Neugier…

Es schauen sich viele Leute eine Seite aus Neugier an. Einige wenige werden Stammbesucher, bei den Meisten schwindet schnell das Interesse. Das erklärt einen hohen Andrang zu Beginn, welcher schnell wieder abflacht. Doch man schreibt (zumindest nicht ich), damit ich viele Leser habe, sondern dass es hin und wieder einige hierher ziehen möge.

Ich schrieb ja schon zur Anfangstagen dieses Blogs einen kleinen Beitrag zum Thema. Und es hat kürzlich einen Ausschlag nach oben gegeben, als ich über die Metalband „DAYS OF GRACE“ schrieb. Dort äußerte ich meine Meinung und positive Kritik über das neue Album „Logos“, welches sie nach langer Zeit raus brachten. Hier spielte das soziale Netzwerk, besonders Facebook eine besondere Rolle.

Ich schrieb einen Kollegen an, ob er, als Fan wie ich, sich den Beitrag mal ansehen könnte und ob meine Kritik auch zutrifft. Sofort teilte er meinen Beitrag auf seiner Chronik, welchen wiederum „Days of Grace“ auf ihrer Seite teilten. Eine super Kettenreaktion! Ich hätte bestenfalls mit einen Like gerechnet 🙂

Über 25 Besucherinnen und Besucher „liketen“ dort meinen Beitrag. Über so ein Feedback hatte ich nicht gerechnet.

top-ten-martins-blogEinige haben den Beitrag anscheinend auch gelesen oder ihn zumindest überflogen im Bild kann man die „meist gelesensten Beiträge“ bis zum heutigen Stand sehen. Der Beitrag „“Logos“ – die neue Scheibe von Days of Grace ist raus“ wurde erst am 24. September veröffentlicht und nimmt schon jetzt den 3. Platz seit Bestehen des Blogs mit gesamt 288 Aufrufen (Stand 03. Oktober 2016) ein!

Superlative mal anders…

Ohne Zweifel wird der Beitrag zur Band für lange Zeit der „meist gelesenste“ seit Bestehen sein, darüber bin ich mir im Klaren. Heute versuche ich einen anderen Höhepunkt anzustreben…

Den längsten, weil ausführlich geschriebene Beitrag soll sich nun anschließen.

Nun denn. Dringen wir mal in die Tiefe der Materie ein 🙂 Zerpflücken wir doch einmal das Titelbild (die Collage, welche als Beitragsbild angezeigt wird) in seine einzelnen Bestandteile

Zwei unterschiedliche Statistiken…

Warum das? Nun. Ich vergleiche sehr gerne. Und bei der ersten gibt es Probleme im Plugin mit der Auswertung nach jeweiligen Ländern. Ich nutze also beide.

1. Die meist gelesen Beiträge

top-ten-wordpress-com-bis-september-2016
Die orange gefärbten Balken sind Beiträge, alles andere normale Seiten. Das heißt  „Logos…“  ist derzeit der meist geslesenste Beitrag. Geschichten über Bahnverspätungen liegen auch ein wenig im Trend 🙂

Warum gleich 2? Die erste von „wordpress.org“ ist die, welche von Anfang an integriert ist (bw. welche ich damals integriert habe). Die von „wordpress.com“ ist jene, welche später hinzu kam. Erst seit Juni verknüpfte ich mein Profil mit der Blog Community. Sie zählte erst seit diesen Zeitpunkt und vornehmlich die von „realen“ Besuchern, nicht irgendwelchen Robots/ Suchmaschinen, welche auf meine Seite zugreifen. Daher die große Abweichung. Die „Menschen“, welche darauf zugriffen, schleuderte meinen „Day of Grace“ Beitrag gleich auf den 2. Platz! Sie zählt immerhin noch 100 reale Menschen, die darauf zugriffen. Aha. Metal scheint doch noch zu leben! Freut mich, aber nur Metal auf meinen Blog? Nein!

2. Zugriff nach Ländern

Natürlich ist dieser Blog in deutscher Sprache verfasst. Ich weigere mich im Gegensatz zu vielen Anderen wegen der Treffer Suche zweisprachig oder rein auf Englisch meine Beiträge zu verfassen.

That’s not my intention

Auf Deutsch: „Das ist nicht meine Absicbesucher-nach-laendern-bis-september-2016ht“ 🙂 Dennoch! Gleich hinter der BR Deutschland auf dem 2. Platz der Besucher. „So what!“ – die Vereinigten Staaten von Amerika. (Vielleicht deshalb, weil dort die WordPress Software herkommt und die ganzen Leseverknüpfungen… )

3. Platz Österreich. Wenig verwunderlich. Dort spricht man auch deutsch und mein alter Netzkumpel Wolfgang wird wohl einer der häufigsten Leser aus Österreich sein.

Norwegen, Slowakei, Schweiz, Israel, Ungarn und Spanien… Immerhin! Einige wenige verirren sich auch aus diesen Ländern hierher! Super!

Trotz aller „Selbstbeweihräucherung“ ist mein Blog eher unbedeutend und klein!

3. Trend nach Monaten

monatsstatistik-bis-september-2016…aber es geht aufwärts! Das freut mich! Man beachte den orange gefärbten Balken ganz rechts – der September! Wenn man die letzten 4-5 Monate zusammen addiert, entspricht es dem des „September Ergebnisses“

4. Was verbirgt sich hinter der Zahl „1o“

martinsblog-10likesDieses sind die „Beitragsdaumen“ der Blogger. Die „normalen“ Leser (ohne (WordPress) Blog) können mit „Daumen hoch“ oder „Daumen runter“ oder „Sternen“ auf Seiten die Inhalte bewerten. Diesen „Höhepunkt“ hatte ich etwa Anfang August erreicht. Nun sind es bereits etwa 14.

Das Wichtigste in Kürze

  • In diesen Beitrag ging es um eine Analyse, welche Beiträge die Leserinnen und Leser besonders mögen und die Interaktion von Blogs mit anderen sozialen Netzwerken wie z.B. Facebook, Twitter, Google Plus..
  • Es wurden versteckte Hinweise eingefügt, wie man die Statistik gezielt auswertet
  • Es wurden kritisch Ergebnisse ausgewertet
  • durch die Länge des Textes und Überschriften soll es Suchmaschinen erleichtert werden diesen Blog zu kategorisieren
  • sollte ich nur über das schreiben, was andere Leute interessiert? (zu letzten Punkt ein Fazit)

Fazit

Das kommt auf den jeweiligen Blogger an! Wer über Alltag, Erlebnisse und Hobbies schreibt, sich nicht verbiegen möchte, sollte mit Höhepunkten und Rückschlägen leben können!

Wer nicht regelmäßig schreibt, verliert auch Besucher. Hast Du eine andere Meinung/ Erfahrung? Schreibe doch auch ein Kommentar 🙂

 

 
Teile es:

Bahngeschichten #2 – Pünktlichkeit und so

„Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen.“ Mathias Claudius (deutscher Dichter
* 15.08.1740, † 21.01.1815)

 

Es wird wohl leider ein „Fortsetzungsroman“ – alles Andere wäre auch Illusion. Ein ewiges Thema – die Pünktlichkeit der Bahn.

Nimmt man umgangssprachlich das Wort „Bahn“ in den Mund, so meint man nicht zwangsläufig (nur) die „Deutsche Bahn“, sondern schließt damit auch private Verkehrsgesellschaften im Schienenverkehr ein.

Jedoch erstere fällt besonders ins Gewicht, wenn man abends pünktlich den Zielort oder morgens den Nachhauseweg  (Sichtperspektive von „Nachtschichtern“) ansteueren möchte.

Den ersten Teil (Link öffnet sich im selben Fenster) schrieb ich zum Thema schon im Januar diesen Jahres. Zusammenfassend kann man sagen, dass es 3 Situationen im Schienenverkehr gibt:

  • Die Bahn kommt pünktlich
  • man erreicht die verspätete Bahn vom „Vorzug“ und erreicht überpünktlich das Ziel
  • die Bahn verspätet sich

Ersteres wünscht man sich – wenn man egoistisch veranlagt ist auch zweiteren Punkt, welchen den Reisenden für morgendliche Wege einen Zeitvorteil verschafft – letzteres die Wenigsten. Vor allem auch dann, wenn man auf weitere Anbindungen im ÖPNV angewiesen ist. Für einige bedeutet eine Verspätung von über 5 Minuten, dass die Weiterfahrt sich um wenige Minuten bis zu einer Stunde oder mehr verzögert, wenn man den Anschlusszug (oder andere alternative Verkehrsmittel (Bus, Straßenbahn)) verpasst. Frust und dumme Sprüche (von verschiedensten Fahrgästen) bekommen die ab, die am wenigsten dafür können – Zugbegleiter, Sicherheit… Das ist schade, dies ihren alltäglichen Job nicht gerade leichter macht.

Zudem sind einige Kolleginnen und Kollegen aus dem ländlichen Raum (in diesem Fall „andere Verkehrsgesellschaften“) davon betroffen, dass man dort bei Verspätungen auf „Druck“ macht und gering frequentierte Haltestellen ignoriert. Sie müssen dann auch zusätzlich einen weiteren Rückweg in Kauf nehmen.

Ich bedanke mich für das Lesen und habe zum Schluss noch eine Umfrage zum Thema „Bahn und anderer ÖPNV“ und bitte alle Leserinnen und Leser, egal ob sie nichts, selten oder häufig mit dem Thema zu tun haben sich zu beteiligen:

 

 
Teile es:

Vernetzen – Initiative zeigen

Im Informationszeitalter, wo (nahezu) Jede/r vernetzt ist kann man viel bewegen. Wo engagiert man sich? Wofür kann man spenden? Gutes tun und dabei Steuern noch absetzen…? Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt. Im Sessel sitzen, die ganze Zeit bei Facebook rumhängen und Beiträge, welche einen interessieren mit „Gefällt mir“ zu versehen, das kann doch nicht schon alles sein. Jedoch Plattformen wie Facebook, Twitter, Google+, Youtube… können bewirken, dass sich Informationen schneller verbreiten und größere Beachtung finden.

Einige meiner Kolleginnen und Kollegen bringen sich bei Vereinen, wie der Freiwilligen Feuerwehr ein, Andere unterstützen die verschiedensten sozialen Projekte, sowie auch andere Leute, die ich nur über solche Plattformen wie Facebook & co. „kenne“.

Ein Beispiel für Initiativen wie Integration leistet das Ehepaar Balschuweit, Lutz und Anja. Sie laufen seit Jahren täglich, seit einigen Monaten mit Flüchtlingen und dabei lernen eben diese die deutsche Sprache:

Egal welche Meinung man zu diesen Thema haben mag – ein gelungenes Beispiel für sinnvolle Freizeitaktivitäten in Verbindung damit „Gutes zu bewirken“. Aber auch einfache Dinge, wie Flaschen- und Dosenpfand für Arbeits- und Obdachlosenhilfe zu spenden kann ein guter Anfang sein.

Vernetzung von Aktivitäten kann vielfälltig sein:

  • Beiträge mit laufender Kamera dokumentieren, sie bei „Offenen Kanälen“ veröffentlichen, die Filme auf Youtube hochladen und dann über eben diese sozialen Netzwerke zu verbreiten.
  • Beiträge über Aktivitäten in Medien wie Blogs schreiben und im sozialen Netzwerk teilen
  • …..

Nutzen wir das was wir haben, kombinieren wir es mit dem, was wir können und schon können wir etwas bewirken!

 
Teile es:

„Kaffee-Banane“, freie Tage und neue Pläne

Kurz nach Mitternacht… Zuhause und nun zwei freie Nächte – Wochenanfang! Die Arbeitswoche war lang, viel zu tun – die richtigen Leute am richtigen Platz – es lief Klasse!

Neue Pläne

Andererseits: Donnerstag und Freitag war Schienenersatzverkehr, da war man länger unterwegs und das übliche „Feeling“, wenn halt SEV ist, machte sich breit. Später zuhause, das hob nicht gerade die Laune der Leute, welche Nachts auf Arbeit mussten oder aus anderen Gründen reisten.

Neue-Züge
Neue Sitze, mehr Bewegungsfreiheit. Der Duft des Neuen haftet noch daran….

Am Sonntag Morgen auf dem Weg zur Schicht die pure Überraschung. Neue Zugverbindungen, Züge und damit auch neue Pläne. Halle (Saale) ist „nur“ Zwischenstation (vom Weg aus  Merseburg betrachtet). Sonntags andere Anbindungen. Kein Zwischenhalt zwischen Merseburg und Halle. Die Kolleg(inn)en dazwischen (Schkopau, Ammendorf) müssen morgens alternative Verbindungen des ÖPNVs nutzen. Alles ziemlich gewöhnungsbedürftig. Das Inventar – neu und man hat deutlich mehr Bewegungsfreiheit, man sollte auch mal positive Sachen erwähnen. Doch das war mit Sicherheit nicht der letzte SEV. 2016 geht es munter weiter…

Was wollte ich noch? Ach ja – Eure Meinung bezüglich „Kaffee-Banane“ (von mir liebevoll genannt). Wie gefällt Euch das neue Layout?

Kaffee-Banane?

Gemeint ist die Anpassung des Bloglayouts an die „Mutterseite“ und die private Website. Dunklerer Hintergrund (kaffeebraun) – helle Schrift (bananengelb), das war möglich mit dem neuen Theme des Blogs. Erst einmal soll es so bleiben, wenngleich es mit den Anpassungen nicht ganz „1 zu 1“ wie gewünscht umgesetzt wurde – das Ergebnis ist (zumindest meiner Meinung nach) zufriedenstellend. Doch ich möchte Euch, die Leserinnen und Leser nicht ungefragt lassen. Ich bitte Euch um Eure Meinung:

 

In den freien Tagen ist viel zu tun. Einige Stunden gehen wohl bei den Anpassungen der Seite drauf.

Ich wünsche Allen einen guten Start in die neue Woche!

 
Teile es: