„Logos“ – Die neue Scheibe von Days of Grace ist raus

Endlich habe ich es in der Hand. Ein neues Album von „Days of Grace“ – nach so vielen Jahren? Wer hätte das geglaubt. Das Album von 2007 „Painter“ war schon der Hammer.

DAYS OF GRACE?

2008 lernte ich Peter, den Sänger der Band in Merseburg persönlich kennen. Von ihm erhielt ich damals diese Scheibe. Die Band kannte ich damals gar nicht. Ich dachte mir „Metal aus der Region“? Bestenfalls durchschnittlich. Wird wohl einen Grund haben, dass man Deutschland weit nichts von ihnen vernommen hat. Es gibt ja viele und auch ältere Bands, die internationale Bekanntheit haben. Metalbands unterschiedlichen Genres.

Speedmetal wie z.B. Accept, Blind Guardian, Helloween… Hardrock wie Scorpions; Gothic wie Xandria, Childreen of Bottom…;  Rammstein... alles deutsche und bekannte Bands.

Ich legte zuhause die Scheibe rein und war über den harten aber melodischen Stil total überrascht und begeistert. Mit so einer hohen Qualität hätte ich nicht gerechnet! „Days of Grace“ – irgendwie schade, dass man nicht in der „Rock Hard“ oder „Metal Hammer“ den bekannten Szene Zeitschriften oder „Fanzines“ von ihnen las. „Breath the purity“ war auf der alten CD mein absoluter Lieblingssong. Wer Metal mag und die Band nicht kennt eine kurze (vielleicht etwas schwammige) Beschreibung: Es klingt wie eine gelungene Mischung aus Metallica, ältere Stücke von Sepultura und Anthrax. Diese Art „vereinfachte Beschreibung“ bezieht sich auf Painter. Ich finde „Logos“ hat durch elektronische Einflüsse ein völlig eigenes Konzept, was die Band auszeichnet.

Ab und zu, wenn ich auf den Weg nach Halle war oder von Halle mit dem Zug nach Merseburg fuhr traf ich Peter und es blieb immer Zeit für ein Gespräch.

Und nun nach all den Jahren?

Logo - die neue Scheibe von "DAYS OF GRACE""
„Logos“ – die neue Scheibe von „DAYS OF GRACE“

„LOGOS“ – schlicht und einfach der Titel des Nachfolgealbums. Man kommt in die Jahre. Wird älter, sowohl die Band als auch ich als ihr Fan. Man wird ruhiger und hört gediegeneres? Fehlanzeige! Die Scheibe ist eindeutig härter als der Vorgänger. Auch ich mag nach wie vor (musikalisch) die harte Gangart… Hat stellenweise auch Einflüsse von Deathmetal. „One by one“ ist hierfür ein Beispiel. Progressive ist generell von vielen Stilrichtungen beeinflusst und rundet sie zu einen fantastischen Gesamtkonzept ab.

Von „Coevolution“ am Anfang bis zum Abschluss „Zenith“ alles hörbare Stücke.

Mein eindeutiger Lieblingssong ist „We“, welcher einen hymnenhaften Chrarakter hat. Auch die anderen Songs stechen hervor – keiner ist „für die Tonne“. Jedoch brauche ich eins, zwei Superlative. Neu sind die kurzen Instrumentalstücke, wie „Kreis“, „Quadrat“. Die Botschaft in „Dreieck“. Eindrucksvoll!

Konzerte, ein Dankeschön & Fazit!

Leider kam immer etwas dazwischen, wenn ich mal ein Konzert besuchen wollte. Egal ob es in nahen Halle oder den „Rest“ von Sachsen – Anhalt war. Ich habe sie bis dato noch nicht live erlebt 🙁 Jedoch ein befreundeter Kollege war oft dort und schwärmte von diesen Ereignissen. Ihn habe ich es zu verdanken, dass ich ziemlich zeitnah das Album in den Händen halte. Dafür ein herzlichen Dank!

Fazit: Man muss schon Metal mögen, besser gesagt den harten Metal. Wer reine Popmusik, Schlager… aus dem Radio hört – für den ist es eher weniger zu empfehlen. Ich selber liebe diese Musik!

Links zur Band

 
Teile es:

Autor: Martins Blog

Geboren 1974 in Merseburg und wohnhaft dort. Zwischen 1983 - 1992 lebte ich in Halle - Neustadt. Gelernt habe ich Gärtner Fachrichtung Zierpflanzenbau, mich zum staatlich geprüften Umweltschutztechniker Agrarwirtschaft weiter qualifiziert und noch die Fachhochschulreife Technik absolviert. Jetzt arbeite ich seit nunmehr über 6 Jahren nachts in der Logistikbranche und bin beruflich und privat viel unterwegs.

Ein Gedanke zu „„Logos“ – Die neue Scheibe von Days of Grace ist raus“

Kommentar verfassen