Verspätung der besonderen Art

Es ist war Donnerstag. Trotz Hitze habe ich mal ordentlich ausgeschlafen. Ca 15 Minuten vor dem Weckersignal wurde ich wach. Die üblichen Alltagsdinge erledigen. Boiler an, ein wenig Fernsehen gucken und das Essen aufsetzen. Wie Essen? Daran habe ich gar nicht gedacht. Die Vorräte sind aufgebraucht. 🙁

Also nach dem Duschen etwas früher los. Einkäufe für die Schicht und die Fahrt dorthin erledigen. Etwas an dem Asia Imbiss am Bahnhof zum mitnehmen ordern und an der Bahnhofshaltestelle verdrücken.  Dort werde ich wohl wie so oft der Erste sein und habe den Bahnsteig für mich. An der Haltestelle angekommen sah ich einen Haufen Leute und schließlich eine Einblendung “ca. 35 Minuten Verspätung” Mist! Aber die Zugnummer war eine andere.

Es war der Zug, welcher eine Stunde früher abfährt. Dieser kam dann auch gleich. Also war es nichts mit dem gemütlichen Essen auf der Bank. In den vordersten Abteilen war ich fast allein und ließ es mir schmecken. So war ich dann fast eine halbe Stunde früher auf dem Halleschen Hauptbahnhof und konnte mich noch ein wenig mit den dort wartenden Kollegen unterhalten.

Wenn aus einer Verspätung eine Verfrühung wird, will ich mich (aus meiner Perspektive) nicht über die Bahn beschweren. Allerdings waren die Fahrgäste des eigentlichen Vorzuges etwas von der längeren Fahrt genervt.

 
Teile es:

Autor: Martins Blog

Geboren 1974 in Merseburg und wohnhaft dort. Zwischen 1983 – 1992 lebte ich in Halle – Neustadt. Gelernt habe ich Gärtner Fachrichtung Zierpflanzenbau, mich zum staatlich geprüften Umweltschutztechniker Agrarwirtschaft weiter qualifiziert und noch die Fachhochschulreife Technik absolviert. Jetzt arbeite ich seit nunmehr über 6 Jahren nachts in der Logistikbranche und bin beruflich und privat viel unterwegs.

Kommentar verfassen