Süßes oder Saures – und dazu noch 499 Jahre Reformation

Eigentlich sollte es ein ruhiger und entspannter Tag werden. Mal alle Fünfe gerade sein lassen, Fernsehen an, lesen und ein bisschen am Rechner etwas machen. Mal schnell einen Kumpel „ansimsen“ und dabei eine Zigarette rauskramen.

An alles habe ich diesmal gedacht – na ja fast zumindest. Genug Lebensmittel und ein ordentlicher Kaffeevorrat sind vorhanden – das Handy Guthaben, sowie Tabak und Zigaretten sind jedoch restlos aufgebraucht. Also nochmal raus – ein abendlicher Spaziergang  tut auch mal gut.

Und da waren sie schon unterwegs – verkleidete Kinder mit ihren Eltern, welche „Süßes oder Saures“ wollten. Ein paar Fotos aus der Nähe wollte ich nicht schießen helloween-maske– Stichwort „Kunsturheberrecht“. Gerade an Stadtrandgebieten sind Kürbisse und Streifzüge ausgeprägter als im Stadtzentrum von Merseburg – jedenfalls so mein Eindruck. Je mehr ich Richtung Bahnhof (Strecke 1,5 Kilometer von mir zu Hause) lief, um so weniger Eltern und Kinder waren zu sehen. Die Fotos auf dem Hinweg waren leider nicht als Impressionen geeignet, da ich Bitzlicht verwendete, was den gewünschten Effekt zunichte machte. 🙁 Jedoch konnte ich mit Fotomontage (Gimp) noch ein brauchbares Titelbild gestalten.

Mit dem Halloween Fest fällt auch Luthers Reformation – der Anschlag der 95 Thesen an die Kirche zu Wittenberg im Jahre 1517 auf das selbe Datum. Besonders der „Ablasshandel“ sich alle Sünden freizukaufen erklärte Luther den Krieg. Nächstes Jahr jährt sich dieser also zum 500. Mal!

Wie auch immer. Etwas frische Luft geschnappt und dabei einige Impressionen mitgenommen, sowie Handyguthaben samt Zigaretten. Euch noch einen schönen Abend! 🙂

 
Teile es:

Autor: Martins Blog

Geboren 1974 in Merseburg und wohnhaft dort. Zwischen 1983 - 1992 lebte ich in Halle - Neustadt. Gelernt habe ich Gärtner Fachrichtung Zierpflanzenbau, mich zum staatlich geprüften Umweltschutztechniker Agrarwirtschaft weiter qualifiziert und noch die Fachhochschulreife Technik absolviert. Jetzt arbeite ich seit nunmehr über 6 Jahren nachts in der Logistikbranche und bin beruflich und privat viel unterwegs.

Kommentar verfassen