“Kaffee-Banane”, freie Tage und neue Pläne

 

Kurz nach Mitternacht… Zuhause und nun zwei freie Nächte – Wochenanfang! Die Arbeitswoche war lang, viel zu tun – die richtigen Leute am richtigen Platz – es lief Klasse!

Neue Pläne

Andererseits: Donnerstag und Freitag war Schienenersatzverkehr, da war man länger unterwegs und das übliche “Feeling”, wenn halt SEV ist, machte sich breit. Später zuhause, das hob nicht gerade die Laune der Leute, welche Nachts auf Arbeit mussten oder aus anderen Gründen reisten.

Neue-Züge
Neue Sitze, mehr Bewegungsfreiheit. Der Duft des Neuen haftet noch daran….

Am Sonntag Morgen auf dem Weg zur Schicht die pure Überraschung. Neue Zugverbindungen, Züge und damit auch neue Pläne. Halle (Saale) ist “nur” Zwischenstation (vom Weg aus  Merseburg betrachtet). Sonntags andere Anbindungen. Kein Zwischenhalt zwischen Merseburg und Halle. Die Kolleg(inn)en dazwischen (Schkopau, Ammendorf) müssen morgens alternative Verbindungen des ÖPNVs nutzen. Alles ziemlich gewöhnungsbedürftig. Das Inventar – neu und man hat deutlich mehr Bewegungsfreiheit, man sollte auch mal positive Sachen erwähnen. Doch das war mit Sicherheit nicht der letzte SEV. 2016 geht es munter weiter…

Was wollte ich noch? Ach ja – Eure Meinung bezüglich “Kaffee-Banane” (von mir liebevoll genannt). Wie gefällt Euch das neue Layout?

Kaffee-Banane?

Gemeint ist die Anpassung des Bloglayouts an die “Mutterseite” und die private Website. Dunklerer Hintergrund (kaffeebraun) – helle Schrift (bananengelb), das war möglich mit dem neuen Theme des Blogs. Erst einmal soll es so bleiben, wenngleich es mit den Anpassungen nicht ganz “1 zu 1” wie gewünscht umgesetzt wurde – das Ergebnis ist (zumindest meiner Meinung nach) zufriedenstellend. Doch ich möchte Euch, die Leserinnen und Leser nicht ungefragt lassen. Ich bitte Euch um Eure Meinung:

 

In den freien Tagen ist viel zu tun. Einige Stunden gehen wohl bei den Anpassungen der Seite drauf.

Ich wünsche Allen einen guten Start in die neue Woche!

Teile es:

Sturm, Bausparen, 27:15 und ein paar “kleine” Anpassungen

 

Ja. Stürmisch war es, als ich Montag morgens von der Schicht kam. Doch drehen wir die Uhr eine knappe Stunde zurück. Auf dem Nachhauseweg war ich diesmal nicht allein. Zwei Arbeitskollegen fanden sich im Zug ein. Einer wollte, wie auch ich, nach getaner Arbeit nach Hause, der andere Kollege in Zivil war privat unterwegs und genoss die letzten Stunden seines freien Wochenendes – ihn zog es ebenfalls heimwärts. Eine ausgelassene Unterhaltung im Zug – Sonntags nachts eher ungewöhnlich, aber um so erfreulicher!

Absprerrung umgekippt
Der Sturm entwurzelte gleich eine ganze Absperrung, aber der Rückenwind trieb mich schneller heimärts

Und: Der Zug war auch mal wieder pünktlich, was sehr selten passiert. Gerade in dieser Woche war der Hallesche Bahnhof gesperrt „Sturm, Bausparen, 27:15 und ein paar “kleine” Anpassungen“ weiterlesen

Teile es:

System und Struktur – oder richtiges “wikifizieren”

 

Das mit dem eigenen Wiki ist so eine Sache. So einfach wie bei Wikipedia einen (einfachen) Artikel zu schreiben, geht wie auch dort relativ schnell:

  1. einen nicht vorhandenen Artikel “suchen”
  2. es erscheint ein roter Link
  3. als Admin (im eigenen Wiki)  kann man ihn dann schnell füllen und auch strukturieren

Nach kurzer Zeit ist er veröffentlicht.Klingt  ganz einfach? Ist es im Prinzip ja auch. Jedoch wenn es an die Feinheiten geht… Sprich Dinge, wie eine “Infobox” erstellen – schwerer als man es dort bewerkstelligen kann. Nach langer Recherche habe ich eine “Notlösung” gefunden, wie man eine Art Infobox in einen Artikel richtig und ohne viel Aufwand integriert. Einmal ist es mir schon halbwegs gelungen. Der Artikel Febas (der Internetdiensanbieter, auf welchen  mein Webprojekt lagert), ist ein (halbwegs) gelungenes Beispiel.

„System und Struktur – oder richtiges “wikifizieren”“ weiterlesen

Teile es:

Hinter die Kulissen geschaut – Zahlen, Fakten und sonstiges

 

Betreibt man einen Blog, so möchte man (einige Betreiber mehr oder weniger) wissen woher Besucherinnen und Besucher auch kommen. Man zieht Schlüsse, was Nutzer_innen alles interessieren könnte, wenn man rückblickend eigene Beiträge betrachtet. Das filtern von Informationen ist für die meisten eine recht langweilige Angelegenheit, für mich jedoch von großen Interesse.

Die Top 10

Das im obigen Bild  ist ein Screenshot (Schnappschuss) der “Top 10”

„Hinter die Kulissen geschaut – Zahlen, Fakten und sonstiges“ weiterlesen

Teile es:

Nachruf an Peter

 

Würde ich schreiben, ich habe einen sehr guten und langjährigen Freund verloren, träfe es nicht vollkommen zu, dafür kannten wir uns zu wenig. Ab und zu wechselten wir ein paar kurze Worte, wenn ich von meiner Schicht kam und er seinen Dienst antrat – schüttelten uns die Hände. Blödeln über Facebook und ein paar Gedanken austauschen – kurz über verschiedene Dinge lachen. Wir hatten einen ähnlichen Humor, aber nicht immer die selbe Meinug. Das ist nun Vergangenheit. Nach langer Krankheit bist Du nun von uns gegangen…

Ruhe in Frieden! Seiner Familie und  Angehörigen sende ich herzliches und aufrichtiges Beileid!

Wildblumen

Dein Humor und freundliches Wesen wird uns, die Dich kannten, stets in Erinnerung bleiben!

Teile es:

Rück- & Seitenblicke dazu ein Stückchen geradeaus

 

Ein weiter Blick zurück. Donnerstag, der 20. August. Endlich frei. Viel war geplant. Laufen, Haushalt, einen befreundeten Kollegen besuchen und dabei ausgelassen feiern mit 2 weiteren befreundeten Kollegen, die oft mit mir auf und von dem Weg zur Arbeit ab Halle (bw Schkeuditz zurück nach Halle) unterwegs sind. Nun ja. Davor halt Wäsche waschen, ein wenig laufen… -wird super werden. Doch erstens  kommt es anders und zweitens als man denkt. Der erste freie Tag wird zum Ausschlafen genutzt. Am zweiten wache ich auf, Magen und Kreislauf spielten verrückt – Übelkeit und Unwohlsein. In den folgenden Tagen wurde es nicht besser und man kam zu nichts. Auch wollte ich den Anderen am Samstag die Feierstimmung

„Rück- & Seitenblicke dazu ein Stückchen geradeaus“ weiterlesen

Teile es:

Abkühlung naht (?)

 

Heute morgen nach der Schicht war es fast angenehm. In der Luft lag noch etwas “Frische”, welche der Morgenregen mit sich brachte. Durchatmen und genießen. Der Weg zum Bahnhof war angenehm runterzulaufen.

Heute dreht sie noch mal richtig auf, die Sonne. Erbarmungslos prallt die Hitze auf uns nieder. Bis zu 37 Grad in Köthen, wurde eben im Radiowetter angesagt.Und auch im Rest von Sachsen-Anhalt ist es nicht wesentlich kühler.

Morgen noch mal 28 Grad und in der Folgewoche geht die Temperatur auf ein angenehme(re)s “20 – 25 °C Level” herunter.

Täglichläufer stört so ein Wetter nicht sonderlich. Menschen wie Lutz und Anja, die bei Wind und Wetter ihren Weg laufen, ziehen ihre Strecke „Abkühlung naht (?)“ weiterlesen

Teile es:

Auszeit und Experimente

 

Das nachgezogene Wochenende ist morgen vorbei. Ich habe es nicht für einen Lauf nutzen können und wollen. Die Hitze ließ mich förmlich faul sein. Jedoch nicht völlig untätig.

So nutzte ich die Nacht- und frühen Morgenstunden für technische Experimente an meinen Webprojekt(en).

Bisher ist die Website von den Themen an sich nicht ganz so breit gefächert. Sie besteht aus der Hauptseite:

  • fuersvolk.de Die “normale Mutterseite”  also das gesamte Webprojekt
  • meine private Website die abgesehen von technischen Korrekturen (inhaltlich und redaktionell)  auf dem Stand von 2007 ist
  • Martins Blog also dieser Blog hier, der mit dem CMS Tool* “WordPress” “gepflegt wird”
  • und aktuelles.fuersvolk.de, welches als ein dynamisches Lesezeichen der “Mutterseite” fungiert und ebenfalls mit WordPress realisiert wurde

Zuhause experimentiere ich offline mit dem virtuellen Server “XAMPP” an „Auszeit und Experimente“ weiterlesen

Teile es:

Verspätung der besonderen Art

 

Es ist war Donnerstag. Trotz Hitze habe ich mal ordentlich ausgeschlafen. Ca 15 Minuten vor dem Weckersignal wurde ich wach. Die üblichen Alltagsdinge erledigen. Boiler an, ein wenig Fernsehen gucken und das Essen aufsetzen. Wie Essen? Daran habe ich gar nicht gedacht. Die Vorräte sind aufgebraucht. 🙁

Also nach dem Duschen etwas früher los. Einkäufe für die Schicht und die Fahrt dorthin erledigen. Etwas an dem Asia Imbiss am Bahnhof zum mitnehmen ordern und an der Bahnhofshaltestelle verdrücken.  Dort werde ich wohl wie so oft der Erste sein und habe den Bahnsteig für mich. An der Haltestelle angekommen sah ich einen Haufen Leute und schließlich eine Einblendung “ca. 35 Minuten Verspätung” Mist! Aber die Zugnummer war eine andere.

Es war der Zug, welcher eine Stunde früher abfährt. Dieser kam dann auch gleich. Also war es nichts mit dem gemütlichen Essen auf der Bank. In den vordersten Abteilen war ich fast allein und ließ es mir schmecken. So war ich dann fast eine halbe Stunde früher auf dem Halleschen Hauptbahnhof und konnte mich noch ein wenig mit den dort wartenden Kollegen unterhalten.

Wenn aus einer Verspätung eine Verfrühung wird, will ich mich (aus meiner Perspektive) nicht über die Bahn beschweren. Allerdings waren die Fahrgäste des eigentlichen Vorzuges etwas von der längeren Fahrt genervt.

Teile es:

Endlich! Rettung naht!

 

Samstag diese letzte Woche. Ich habe hatte frei und schlendere durch die Straße, um meine Einkäufe zu erledigen. Das linke Knie schmerzt ein wenig von den Lauf am Morgen. Ein dringendes Bedürfnis ereilt mich. Schnell mal die Blase erleichtern, die sich nach dem langen Spaziergang angefüllt hat. Ich schlendere den bekannten Weg in der Innenstadt entlang – ein Bauzaun versperrt mir den Weg. Was Hoffnung? Finde ich hier etwa die erhoffte Möglichkeit mich zu erleichtern?

Neue Hoffnung
Neue Hoffnung

Ich will zurück, da “lacht” mich die frohe Kunde an. Schnell ein Foto mit der Hadykamera geschossen und auf zum Supermarkt, dort ist ja eine kleine Kundentoilette. Dort fand ich zwar nicht die Rettung der Welt, aber immerhin – Erleichterung.

Ach ja. Die Welt retten liegt doch immer noch an uns, oder? Braucht es da eine Gruppe um einen Weisen, der uns in eine bessere Welt führt? Ich habe da meine Zweifel 🙂

 

Teile es: